Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Zweite Rebellengruppe stellt Angriffe ein
Nachrichten Politik Zweite Rebellengruppe stellt Angriffe ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 26.09.2016
Die Unterzeichnung des Friedensvertrags soll am Montagnachmittag in Cartagena stattfinden.  Quelle: EFE
Anzeige
Bogotá

 Es werde in den kommenden Tagen keine Angriffe geben, erklärte am Sonntag ELN-Chef Pablo Beltrán im Radiosender seiner Bewegung. Damit solle der ordnungsgemäße Verlauf des Referendums ermöglicht werden, in dem die kolumbianische Bevölkerung über den Friedensvertrag abstimmt.

Die Farc-Rebellen hatten am Wochenende den Weg zur Unterzeichnung des historischen Friedensvertrags freigemacht. Mehr als 300 Delegierte der linksradikalen Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Farc) beschlossen in ihrer Hochburg im Südosten des Landes die Ratifizierung des Friedensvertrags. 

Friedensvertrag wird unterzeichnet

Die feierliche Unterzeichnung durch Kolumbiens Präsidenten Juan Manuel Santos und Farc-Kommandeur Timoleón Jiménez alias Timochenko soll am Montagnachmittag (Ortszeit) in Cartagena an der Karibikküste stattfinden. Zu der Zeremonie werden zahlreiche hochrangige Persönlichkeiten erwartet, darunter 15 Staatschefs aus Lateinamerika sowie UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. 

Die Farc und die kolumbianische Regierung hatten sich am 24. August nach jahrelangen Verhandlungen in Havanna auf den Friedensvertrag geeinigt. Seit dem 29. August ist ein Waffenstillstand in Kraft. Das Abkommen wird Anfang Oktober den Kolumbianern in einem Referendum zur Abstimmung vorgelegt.

Rebellen lassen Waffen schweigen

Wenn der Konflikt mit der Farc endgültig beigelegt ist, will die Regierung auch Friedensverhandlungen mit der kleineren Guerillagruppe ELN aufnehmen, die derzeit rund 1500 Kämpfer zählt. Als Zeichen des guten Willens will diese nun vorerst die Waffen schweigen lassen. „Wir haben entschieden, dass es keine offensiven Aktionen der ELN in den Tagen des Referendums gibt, um die Teilnahme der Menschen zu ermöglichen“, sagte Beltrán im Radio.

Die Farc kämpfte seit 1964 gegen Großgrundbesitzer und die Regierung des lateinamerikanischen Landes. In dem Konflikt, in den neben der Armee auch andere linke Guerillagruppen, rechte Paramilitärs und die Drogenmafia verwickelt waren, wurden mehr als 260.000 Menschen getötet, 45.000 Menschen gelten als vermisst. Sieben Millionen Menschen wurden in die Flucht getrieben.

Von RND/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige