Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein 150.000 Euro Schaden bei Feuer auf Sylt
Nachrichten Schleswig-Holstein 150.000 Euro Schaden bei Feuer auf Sylt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 10.09.2018
Die Feuerwehr auf Sylt musste einen Brand auf einem Campingplatz löschen.  Quelle: Jens Wolf/dpa
Anzeige
Rantum/Sylt

Vorzelt und der dazugehörige Wohnwagen brannten daraufhin ab. Der 76 Jahre alte Bewohner und dessen fünf Jahre jüngere Ehefrau konnten sich am frühen Montagmorgen rechtzeitig in Sicherheit bringen, erlitten aber leichte Verletzungen.

Brandursache unklar

Die Besitzerin eines benachbarten Wohnwagens rettete sich durch einen Sprung aus einem Fenster, bevor auch ihr Wohnwagen und das dazugehörige Vorzelt komplett niederbrannten. Die Frau erlitt eine Rauchgasvergiftung. Neun weitere Wohnwagen beziehungsweise Mobilheime wurden durch die Hitzeentwicklung stark beschädigt. Die genaue Brandursache ist nach Angaben einer Polizeisprecherin noch unklar.

Von KN-online

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 30-jähriger Motorradfahrer ist im Kreis Stormarn gegen einen Baum geprallt und dabei tödlich verletzt worden. Der Polizei zufolge war der Mann am Sonntagmittag mit zwei weiteren Motorradfahrern zwischen Rehhorst und Reinfeld unterwegs, als er einen seiner Mitfahrer überholte und verunglückte.

10.09.2018

Die Landesregierung will Ende des Jahres eine Kampagne gegen „Krebs am Arbeitsplatz“ starten. Das kündigte Sozialminister Heiner Garg (FDP) an. Im Zuge der Aktion soll die Arbeitsschutzbehörde vor allem Krebs-Risikobranchen kontrollieren. Dazu zählen Tankreiniger, Baufirmen oder Abfallentsorger.

Ulf B. Christen 10.09.2018

Das für Amseln tödliche Usutu-Virus hat den gesamten Norden erreicht. Verdachtsfälle werden nicht nur in Schleswig-Holstein, sondern vermehrt auch in Niedersachsen, Hamburg und Bremen gemeldet. Der Naturschutzbund hat in diesem Sommer knapp 9000 Fälle von erkrankten oder toten Vögeln registriert.

10.09.2018
Anzeige