Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Unfall: Fahrer wollte Reh ausweichen
Nachrichten Schleswig-Holstein Unfall: Fahrer wollte Reh ausweichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 29.09.2018
Die Polizei wurde zu einem Unfall auf der A1 gerufen. Quelle: Ulf Dahl
Ahrensburg

Nach einem Wild-Unfall am Sonnabendmorgen auf der A1 zwischen Ahrensburg und Stapelfeld wurde die Autobahn zunächst für 30 Minuten voll gesperrt, danach wurde eine Spur frei gegeben.

Laut Polizei wollte der 21-jährige Fahrer eines Transporters aus Hamburg gegen 7 Uhr auf der Autobahn einem Reh ausweichen. Dabei rammte er einen Multivan. Sein Fahrzeug überschlug sich.

Drei Menschen wurden bei Unfall auf der A1 verletzt

Insgesamt drei Menschen wurden bei dem Unfall verletzt. Sie kamen in Krankenhäuser nach Reinbek und Wandsbek.

Der Fahrer des Mulivans – ein 46-Jähriger aus dem Kreis Stormarn – und seine Beifahrerin zogen sich leichte Verletzungen zu. Glück hatte der 21-Jährige: Auch er wurde nur leicht verletzt.

Behinderungen für Autofahrer

Autofahrer Richtung Hamburg mussten durch die Voll- und Teilsperrung der A1 zwischen Ahrensburg und Stapelfeld Verzögerungen in Kauf nehmen.

Von KN-online

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Planungen des Innenministeriums zur Wiedereröffnung der Flüchtlingsunterkunft in Rendsburg werden konkreter: Staatssekretär Torsten Geerdts (CDU) hat sich in der kommenden Woche zum Gespräch bei Rendsburgs Bürgermeister Perre Gilgenast (SPD) angesagt.

Bastian Modrow 29.09.2018

Bildungsministerin Karin Prien (CDU) will die Profiloberstufe reformieren. Mit einem Papier, das auch an Schulleitungen, Eltern- und Schülervertretungen ging, wurde die Diskussion am Freitag eröffnet. Ab Sommer 2020 sollen die Neuerungen wirksam werden.

Alev Doğan 29.09.2018

Wegen einer Polizeiaktion sind Teile des Fährverkehrs zwischen Dänemark, Deutschland und Schweden am Freitagnachmittag eingestellt worden. Betroffen waren auch der Auto- und Bahnverkehr. Gegen 16.30 Uhr meldete die Polizei in Kopenhagen, dass die Sperrungen nach und nach wieder aufgehoben werden sollen.

KN-online (Kieler Nachrichten) 28.09.2018