Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Ratgeber für den Notfall im Briefkasten
Nachrichten Schleswig-Holstein Ratgeber für den Notfall im Briefkasten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 10.11.2018
Für Fälle wie diesen ist die Broschüre gedacht: Eine schwarze Rauchsäule über dem Trafohaus des Atomkraftwerks Krümmel löste im Juni 2007 Unruhe im Norden aus. Quelle: Timo Jann/dpa
Kiel

Die Strahlenschutzverordnung sehe vor, dass der Ratgeber alle fünf Jahre an alle Haushalte im Umkreis von fünf Kilometern bei laufenden Anlagen - dies gelte für Brokdorf (Preussenelektra) - und im Umkreis von zwei Kilometern bei stillgelegten Anlagen - dies gelte für Krümmel und Brunsbüttel (beide Vattenfall) - verteilt werde.

Der "Ratgeber für die Bevölkerung in der Umgebung der Kernkraftwerke in Schleswig-Holstein" enthält laut Innenministerium unter anderem Telefonnummern der Katastrophenschutzbehörde, nennt Sammelstellen für Menschen ohne eigenes Kraftfahrzeug und informiert über die Anwendung von Jodtabletten.

Broschüre wurde zuletzt vor zehn Jahren verteilt

Die Broschüre sei zuletzt 2008 verteilt worden, 2013 sei bundesweit darauf verzichtet worden, weil nach dem Reaktorunfall von Fukushima nicht klar gewesen sei, wie sich die Katastrophe in Japan auf den deutschen Notfallschutz auswirke.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Korruptionsaffäre um einen U-Boot-Auftrag aus Israel wird es für die Beteiligten ungemütlich. Die israelische Polizei hat den Verdacht gegen einen engen Vertrauten von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bestätigt und will Beweise für Bestechung und Geldwäsche gefunden haben.

Frank Behling 10.11.2018

In der Rocker-Affäre bei der Polizei sollen Zeugen Licht ins Dunkel der Vorwürfe bringen. Für SPD-Innenpolitiker Kai Dolgner müsse nun vor allem die Frage geklärt werden, warum beispielsweise die Vorgesetzten die Aufnahme eines verfälschenden Vermerkes in die Ermittlungsakte duldeten.

10.11.2018

Etliche Gehwege in Lübeck sind in schlechtem Zustand. Der Seniorenbeirat der Hansestadt sagt jetzt den maroden Bürgersteigen den Kampf an. Er fordert eigene Haushaltsmittel für die Fußwegsanierung.

10.11.2018