Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Kreise sind Wolfspräventionsgebiete
Nachrichten Schleswig-Holstein Kreise sind Wolfspräventionsgebiete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 14.03.2019
Tierhalter in einigen Kreisen bekommen Präventionsmaßnahmen gegen Wolfsrisse nun vom Land bezahlt.  Quelle: Patrick Pleul/dpa (Symbolfoto)
Kiel

Im Umkehrschluss gilt im Süden des Landes damit aber auch: Nach Schafsrissen bekommen Tierhalter künftig aber nur noch Geld, wenn sie einen ausreichenden Schutz ihrer Tiere nachweisen können.

Interaktive Karte: Hier gab es Wolfsrisse in Schleswig-Holstein

In den vier Kreisen gibt es laut Ministerium insgesamt gut 470 Betriebe mit zusammen mehr als 85 000 Schafen, davon allein Dithmarschen mehr als 62.000 Tiere. Im Etat des Umweltministeriums sind für 2019 mehr als eine Million Euro für den Herdenschutz eingeplant. "Ziel ist es, die hier ansässigen und durchs Land wandernden Wölfe gar nicht erst an Nutztiere als Nahrungsquelle zu gewöhnen", sagte Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne).

70 Anträge für Ausgleichszahlungen

In den Präventionsgebieten müssen Halter von besonders gefährdeten Tieren wie Schafen und Ziegen formlose Anträge stellen, um künftig Ausgleichszahlungen für Wolfsrisse zu erhalten. Beim Ministerium sind bereits mehr als 70 entsprechende Anträge eingegangen.

Die Abschussgenehmigung für den Problemwolf aus dem Kreis Pinneberg läuft noch bis Ende März. Sollte das Tier mit der Kennung "GW 924m" bis dahin nicht abgeschossen werden, will das Ministerium weitere Optionen prüfen. So könnten mehr Jäger einbezogen und das Bejagungsgebiet erweitert werden. Der Problemwolf wird für acht Risse von Tieren hinter vermeintlich wolfssicheren Zäunen in den vergangenen Monaten verantwortlich gemacht. Im nördlichsten Bundesland haben sich mittlerweile wahrscheinlich vier Wölfe dauerhaft angesiedelt.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die wegen des Verdachts auf erhebliche Unregelmäßigkeiten gestoppte Sanierung des Segelschulschiffs "Gorch Fock" kann voraussichtlich Anfang nächster Woche weitergehen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will den zurzeit geltenden Zahlungsstopp aufheben.

14.03.2019

Die Polizei hat in Schleswig-Holstein im vergangenen Jahr so wenige Straftaten registriert wie seit fast 40 Jahren nicht mehr. Insgesamt wurden der Polizei 186 894 Fälle gemeldet, wie Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) bei der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik für 2018 sagte.

14.03.2019

Bei der Leiche aus Dammfleth handelt es sich um den 41-jährigen Vermissten. Der Mann hatte mit seiner damaligen Lebensgefährtin gemeinsam auf dem Hof gelebt. Die Beschuldigten schweigen jedoch weiterhin zu den Vorwürfen.

14.03.2019