Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Gutes tun mit mehr als 62.000 Euro
Nachrichten Schleswig-Holstein Gutes tun mit mehr als 62.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 13.01.2018
Von Christian Longardt
Für fünf Projekte konnten unsere Leser im Advent spenden: Das Geld ging an das Team von „Leben mit Kindern und Krebs“ (links oben), den Hospizverein Dänischer Wohld (links unten), die Familienpaten des Kinderschutzbund Kiel (Mitte), das Café Jerusalem (rechts unten) und den Verein „Tischlein deck dich“ (rechts oben). Quelle: Sonja Paar/ Frank Peter (2)/ Uwe Paesler (3)/Sylvana Lublow (2)/Kerstin Tietgen/Burkhard Kitzelmann

Bei den Verantwortlichen der fünf sozialen Projekte im Verbreitungsgebiet von Kieler Nachrichten und Segeberger Zeitung ist die Freude über die Hilfsbereitschaft der Leserinnen und Leser groß.„Das Ergebnis hat mich umgehauen“, sagt Marianne Kramer, erste Vorsitzende des Vereins „Tischlein deck dich“, stellvertretend für die Projektträger, die schon sehr genau wissen, was sie mit dem gesammelten Geld Gutes tun werden.

So will der Bad Bramstedter Verein nun noch mehr Kinder mit einem warmen Essen versorgen. Neben der finanziellen Unterstützung ist für die Aktiven bei „Tischlein deck dich“ die gewachsene öffentliche Aufmerksamkeit wichtig. Das sei ein „toller Nebeneffekt“, sagt Marianne Kramer, deren Verein sich riesig über genau 8363,12 Euro freut.

Das Projekt „Leben mit Kindern und Krebs“ des DRK-Kreisverbandes Plöner Land hat in Kürze 8878,76 Euro mehr auf dem Konto. „Froh und dankbar“ über die Hilfe ist Projektkoordinator Oliver Drescher. Das Geld soll nach seinen Worten für Ausflüge mit Kindern erkrankter Eltern und die Fortbildung von Paten, die betroffene Familien entlasten, eingesetzt werden.

Um schwerkranke Menschen kümmert sich auch der Hospizverein Dänischer Wohld. 13233,51 Euro, das sei „weit mehr, als wir je gedacht hätten“, sagt die Vorsitzende Friederike Boissevain. Man freue sich auch sehr, dass die ehrenamtliche Arbeit der Sterbe- und Trauerbegleiter jetzt von so vielen Menschen gesehen und wertgeschätzt werde. Viele neue Kontakte seien in den vergangenen Wochen geknüpft worden, sagt Friederike Boissevain. Gemeinsam mit der Redaktion der Eckernförder Nachrichten informierte der Verein an einem Stand auf dem Eckernförder Weihnachtsmarkt, auch dabei wurde mancher Euro in die Spendenbox gesteckt.

Das Projekt „Familienpaten“ kann mit 15210,03 Euro nun weitere sechs Paten ausbilden, die jungen Familien in schwierigen Lagen unter die Arme greifen sollen. Man sei „überwältigt“ von der großen Hilfsbereitschaft der Leser, sagt Sabine Bendfeldt vom Kinderschutzbund Kiel. Ganz ähnlich drückt Andreas Böhm, Leiter des Café Jerusalem in Neumünster, seine Freude über 16698,76 Euro aus. Dank der hohen Spendensumme sei die Arbeit der Obdachlosen-Einrichtung 2018 gesichert, sagt Böhm.

Der Verein „KN hilft“ sowie Verlag und Redaktion von Kieler Nachrichten und Segeberger Zeitung danken allen Spenderinnen und Spendern sehr herzlich!

Hier finden Sie Stimmen zur Bilanz der KN-Aktion "Gutes tun im Advent".
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Minister Habeck zog nach dem von ihm einberufenen "Gipfel" zur Afrikanischen Schweinepest eine positive Bilanz. Mit einem Bündel von Maßnahmen wollen alle Beteiligten ein Ausbrechen des Virus in Schleswig-Holstein verhindern - und anderenfalls gewappnet sein.

12.01.2018

Schleswig-Holsteins Landwirte dürfen ab Dienstag Gülle ausbringen - brauchen dafür aber eine Einzelfallgenehmigung. Das stellte das Landwirtschaftsministerium am Freitag klar. Es gebe dafür im Norden keine generelle Sondergenehmigung.

12.01.2018

Der Wirbel um Winfried Stöcker hört nicht auf: Nach Informationen von KN-Online hatte der Lübecker Unternehmer bereits in einer Rede bei einem Weihnachtskonzert in einer Lübecker Kirche seine provokanten Thesen vor 300 Mitarbeitern vertreten. Der Gemeindepastor zieht nun Konsequenzen.

Bastian Modrow 12.01.2018
Anzeige