Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Mehr Personal für das Landeslabor
Nachrichten Schleswig-Holstein Mehr Personal für das Landeslabor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 26.11.2018
Am 13. September waren Fälle der Afrikanischen Schweinepest in Belgien und damit auch erstmals in Westeuropa entdeckt worde. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Kiel

Neu eingestellt wurde eine Tierärztin und zwei Laborkräfte. Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht äußerte sich bei der Vorstellung des Jahresberichts 2017 des Landeslabors am Montag in Kiel.

Zu einem möglichen Ausbruch der ASP in Deutschland sagte Albrecht, "wir müssen darauf vorbereitet sein". Die Maßnahmen im Landeslabor seien ein Baustein im Kampf gegen die Schweinepest. Darüber hinaus gebe es beispielsweise auch Übungen für den Ernstfall sowie Änderungen im Jagdrecht.

Krankheit ist für den Menschen ungefährlich

Am 13. September waren Fälle der Afrikanischen Schweinepest in Belgien und damit auch erstmals in Westeuropa entdeckt worden - rund 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Zuvor war die Krankheit bereits in östlichen EU-Staaten aufgetreten.

Sie ist für den Menschen ungefährlich, könnte aber zu großen Schäden in Schweinezuchtbeständen führen.

„Unsere Lebensmittel sind sicher“

Das Landeslabor fungiert als Dienstleistungszentrum und Überwachungsbehörde für den gesundheitlichen Verbraucher- und Umweltschutz. Es kümmert sich um die Tierseuchendiagnostik und untersucht zum Beispiel auch Lebensmittel, Bedarfsgegenstände, Schlachttiere und Fleisch.

Eine positive Bilanz zog Verbraucherschutzministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) bei der Lebensmittelsicherheit. „Unsere Lebensmittel sind sicher“, sagte sie. Diese Feststellung sei nicht selbstverständlich, sondern das Ergebnis der täglichen Arbeit der Kontrolleure und Produkt permanenter Verbesserungen. Sütterlin-Waack betonte, die Landesregierung bekenne sich dazu, dass die Arbeit des Labors durch technische Innovationen und ausreichende Ausstattung mit wissenschaftlichem Personal dauerhaft auf einem hohen Leistungsstandard gehalten werden müsse. Das Land habe jüngst rund neun Millionen Euro in dessen Modernisierung und 1,5 Millionen Euro in die gerätetechnische Ausstattung investiert.

Nur 21 Proben als gesundheitsschädlich beanstandet

Insgesamt hat das Landeslabor 2017 allein im Bereich der Lebensmittelsicherheit knapp 11 700 Proben untersucht. Nur 21 Proben wurden als gesundheitsschädlich durch mikrobiologische Verunreinigungen beanstandet. Zehn weitere wurden aufgrund anderer Ursachen als gesundheitsschädlich eingestuft.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Pinneberg ist ein 80-jähriger Fußgänger bei einem Unfall gestorben. Ein Auto erfasste ihn, als er die Straße queren wollte.

26.11.2018

In Lübeck ist Anfang November ein Obdachloser am Zob tot aufgefunden worden. Ehrenamtler vermuten, dass er an einer Unterkühlung verstorben ist. Sie wollen jetzt einen Kältebus in der Hansestadt ins Leben rufen. Erst am vergangenen Wochenende war eine Frau in Hamburg erfroren.

26.11.2018

Das tödliche Schicksal eines seit Anfang Oktober vermissten 75-jährigen Seglers auf dem Ratzeburger See steht endgültig fest. Bei der am 17. November aus dem See geborgenen Leiche handle es sich um den Vermissten, teilte die Polizei am Montag mit.

27.11.2018