Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Extrem-Paddlerin verschläft Bären-Besuch
Nachrichten Schleswig-Holstein Extrem-Paddlerin verschläft Bären-Besuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 07.06.2018
Die Extrem-Paddlerin Freya Hoffmeister hat den nächtlichen Besuch eines Bären in Alaska verschlafen. Quelle: Horst Ossinger/dpa
Anzeige
Husum

Das zottelige Tier sei "irgendwann bei Ebbe nachts schön und freundlich um unser Zelt und Kajaks herumgelaufen", schreibt Freya Hoffmeister. Dabei habe der Bär hübsch Abstand gehalten - "vielleicht zwei Meter", wie die Abdrücke seiner Pranken im Boden und Spuren auf dem Kajak gezeigt hätten. Der Bär habe sich für sie und das Zelt nicht interessiert - zumindest "diese Nacht", schränkte sie ein.

50 000 Kilometer mit dem Kajak

Hoffmeister will mit dem Kajak als erster Mensch den nordamerikanischen Kontinent umrunden. Sie startete die auf mehrere Etappen verteilte Tour im vergangenen Jahr. Die Geschäftsfrau will die 50.000 Kilometer lange Strecke nur mit der Kraft ihrer Armmuskeln in acht bis zehn Jahre schaffen.

"Es können auch zwölf werden, je nachdem, wie meine persönlichen Verhältnisse sich entwickeln und meine physischen Konditionen", hatte sie 2017 vor dem Start erklärt.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine größere Schlägerei wurde am Mittwoch gegen 20.15h in der Fußgängerzone, Süderstraße, in Heide gemeldet. Etwa 10 Personen südländischen Aussehens sollen sich mit Fäusten und Messern attackieren. Als die Polizei wenig später eintraf, war allerdings keine Schlägerei mehr wahrzunehmen.

07.06.2018

Ein 33-jähriger Bewohner einer Obdachlosenunterkunft in Flensburg ist bei einem Streit mit einem anderen Obdachlosen lebensgefährlich verletzt worden. Der 45 Jahre alte mutmaßliche Täter habe im Zuge der Auseinandersetzung ein Messer gezückt und auf den jüngeren Kontrahenten eingestochen.

07.06.2018

Der KN-online-Bericht über die gestoppte Online-Umfrage unter Feuerwehrleuten hat eine hitzige Diskussion entfacht. Im Landeshaus löste der Gesinnungstest scharfe Kritik aus. Allein einige Fragestellungen seien antisemitisch, empörten sich Vertreter von CDU und FDP.

Bastian Modrow 07.06.2018
Anzeige