Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Minister fordert längere Fahrverbote
Nachrichten Schleswig-Holstein Minister fordert längere Fahrverbote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 03.05.2018
Von Kristiane Backheuer
"Don't drink and drive" mit Minister Bernd Buchholz und Beifahrerin Janina Lamprecht. Quelle: Frank Peter
Kiel

So schnell kann’s kommen: Keine drei Minuten am Steuer, und schon war Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) sechsmal zu schnell gefahren, hatte zweimal die Fahrbahn verlassen und zweimal andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Der Minister saß zum Glück nur am Steuer des Testautos. Ein Fahrsimulator mit einer Virtual-Reality-Technik hatte den 56-Jährigen (virtuell) in einen 0,8-Promille-Rausch versetzt. 

Minister fordert härtere Sanktionen

„Die verzögerte Reaktion war enorm“, gesteht der Minister und Schirmherr der Aktion, als er wieder aus dem champagnermetallic-farbenen Ford Fiesta Vignale klettert. Im wirklichen Leben hätte Bernd Buchholz etwa sechs Dosen Bier à 0,3 Liter trinken müssen, um auf die 0,8 Promille zu kommen, erklärt Jens Strieder (35) von der Agentur Keßler, die die Kampagne betreut. „Durch die VR-Brille erlebt der Fahrer die Beeinträchtigung viel intensiver und verstörender“, erklärt der Fachmann. Das habe den positiven Effekt, dass der Teilnehmer viel besser verstehen könne, was Alkohol mit uns mache. 2017 ereigneten sich in Deutschland insgesamt 35302 Unfälle unter Alkoholeinfluss, darunter 13337 Unfälle mit Personenschaden. In Schleswig-Holstein verursachten 549 angetrunkene Fahrer Unfälle, bei denen Personen zu Schaden kamen. „Gerade junge Fahrer neigen dazu, sich selbst zu überschätzen und Gefahren, die sich durch Alkohol im Straßenverkehr ergeben, falsch einzuschätzen“, sagte Buchholz. „Als Verkehrsminister plädiere ich für härtere Sanktionen. Längere Fahrverbote bei Nichteinhaltung der Promillegrenze wären meiner Meinung nach eine geeignete Strafe, die abschreckt und zugleich zu verantwortungsvollem Handeln mahnt.“

Am Kieler Berufsbildungszentrum Technik stieß der Minister damit auf vollstes Verständnis. „Ich bin verantwortungsvoll genug, nicht angetrunken zu fahren“, sagt Berufsschüler Philip Keding (23). Als er den computergesteuerten Promille-Fahrsimulator testet, ist er trotzdem überrascht, was 0,8 Promille ausmachen können. „Ich hab’ ein Kind erwischt und auf ein herausfahrendes Auto nicht reagiert. Das ist schon sehr erschreckend.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleswig-Holsteins Verbraucher haben nach Energieberatungen 2017 gut sechs Millionen Euro in ihre Immobilien investiert. Weitere Ausgaben in Höhe von knapp fünf Millionen Euro seien in Planung, so Verbraucherschutzministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU).

03.05.2018

Mit einer Aktion auf der Ostsee haben Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace am Donnerstag gegen schwimmende russische Atommeiler protestiert. Anlass ist die Überführung der "Akademik Lomonosov" von St. Petersburg nach Murmansk.

03.05.2018

Die Wedeler Kindertagesstätte Hanna Lucas hat den zweiten Platz des Deutschen Kita-Preises erhalten. Die AWO-Kita wurde am Mittwochabend in Berlin mit einem Preisgeld von 10 000 Euro in der Kategorie beste Kita ausgezeichnet. Der erste Platz in dieser Kategorie ging nach Hessen.

02.05.2018