Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Auto auf Bahnübergang: Strecke gesperrt
Nachrichten Schleswig-Holstein Auto auf Bahnübergang: Strecke gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 15.01.2019
Die alarmierte Bundespolizei ließ den Zugverkehr auf der Strecke vorübergehend stoppen. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Bad Schwartau

Die Fahrerin hatte den Übergang am Montagabend überqueren wollen, war dann aber auf ihm zum Stehen gekommen, weil sich der Verkehr vor ihr staute. Das teilte die Bundespolizei am Dienstag mit. Als die Schranken sich schlossen, stand sie noch immer dort. Die alarmierte Bundespolizei ließ umgehend den Zugverkehr auf der Strecke vorübergehend stoppen und so verließ die Frau die Gleise letztlich unbeschadet.

Warten bis der Weg frei ist

Die Beamten nahmen den Vorfall als Anstoß, Verkehrsteilnehmer noch einmal vor den Gefahren eines Bahnübergangs zu warnen: "Wir weisen aus diesem Anlass eindringlich darauf hin, dass die
Gleise erst dann überfahren werden dürfen, wenn der Weg auch tatsächlich frei ist", heißt es in der Mitteilung der Bundespolizei.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwerer Unfall und ein Folgeunfall am Dienstag auf der A 7: Drei Menschen wurden lebensgefährlich verletzt. Die Autobahn war bis Mittag ab der Anschlussstelle Kaltenkirchen voll gesperrt.

Kay Steinke 15.01.2019

Die Ausweisung neuer Potenzialflächen für Windkraftgebiete in Schleswig-Holstein verzögert sich weiter. Am Dienstag gab Innen-Staatssekretärin Kristina Herbst (CDU) nach einer Kabinettssitzung bekannt, dass ein dritter Planentwurf fällig wird. Zuvor waren 5200 Stellungnahmen von Bürgern eingegangen.

Christian Hiersemenzel 15.01.2019

Die Munitionslager der Bundeswehr in Ladelund und Bargum (Kreis Nordfriesland) sollen wieder in Betrieb gehen: Das teilte das Verteidigungsministerium mit.

15.01.2019