12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Bürger klagen über Klotz-Architektur

Bau-Debatte Bürger klagen über Klotz-Architektur

In Schleswig-Holstein ist eine Debatte über die Qualität von Neubauten entbrannt. Immer mehr Bürger kritisieren einen massiven Eingriff in ihr traditionelles Ortsbild. Die Wohnungswirtschaft fordert das Land auf, einen Studiengang für Stadtplanung einzurichten.

Voriger Artikel
Jede Ablenkung ist brandgefährlich
Nächster Artikel
Gestrandete Kamera abgeholt

Blick in das Viertel Alte Feuerwache in Kiel.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Eckernförde zum Beispiel diskutiert über die Bebauung seiner Hafenspitze, Kronshagen über einen neuen Ortskern und Kiel über junge Viertel wie die Alte Feuerwache und das Schlossquartier. In Möltenort sprechen Anwohner unverhohlen von Verklotzung. Inzwischen hat der Streit auch Landespolitik und Bauverbände erreicht.

Ein Bündnis aus dem Eigentümerverband Haus & Grund, dem Verband der norddeutschen Wohnungswirtschaft, dem Verband Wohneigentum und dem Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen fordert Landesregierung und Fraktionen dringend auf, in Schleswig-Holstein einen Masterstudiengang für Architektur und Stadtplanung einzurichten. "Wir brauchen Baukultur statt Klötzchen-Architektur aus der Schublade", sagte Haus & Grund-Chef Alexander Blažek. Neben technischem Know-how sei ästhetische Bildung nötig.

Landespolitik signalisiert Unterstützung

FDP-Landtagsfraktionschef Christopher Vogt signalisierte Unterstützung. Der Fachkräftemangel sei ein Problem des gesamten Landes. "Wir werden in der Koalition zeitnah beraten, wie man das zügig und effektiv anpacken kann." Andreas Tietze (Grüne) sagte: "Wir brauchen dringend junge, engagierte Planer, die Lust haben, unsere Zukunft ökologischer zu gestalten und neue, kreative Wege zu gehen." Tim Brockmann (CDU) bezeichnete die Kritik als berechtigt, ein weiterer Studiengang stehe aber "nicht auf der politischen Agenda". Özlem Ünsal (SPD) nannte die Forderung der Verbände folgerichtig. „Bauingenieure allein werden es nicht wuppen. Wir brauchen durchdachte Architektur und gute Stadtplanung.“

Nach Einschätzung von Jan O. Schulz vom Bund Deutscher Architekten mangelt es grundsätzlich an einer Diskussion über gute Architektur und Stadtplanung. Ein Interview mit ihm lesen sie in der Sonnabendausgabe der Kieler Nachrichten.

Diskutieren Sie mit: Wie sollen unsere Häuser aussehen?

Debatte

Was sagen Sie zu der Verklotzung? Welche Beobachtungen haben Sie gemacht? Schreiben Sie an Kieler Nachrichten, Redaktion Schleswig-Holstein, Fleethörn 1-7, 24100 Kiel, oder an schleswig-holstein-redaktion@kieler-nachrichten.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Hiersemenzel
Landeshaus-Korrespondent

Mehr aus Schleswig-Holstein 2/3