Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Keine Gülle ohne Genehmigung im Einzelfall
Nachrichten Schleswig-Holstein Keine Gülle ohne Genehmigung im Einzelfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 12.01.2018
Der Bauernverband informierte am Donnerstag über die Problematik der nicht auszubringenden Gülle. Das Landwirtschaftsministerium stellte jetzt klar, dass es keine generelle Sondergenehmigung im Norden gibt. Quelle: Carsten Rehder, dpa
Kiel

Der Bauernverband hatte die Situation dagegen am Donnerstag anders dargestellt und erklärt, dank einer Sondergenehmigung dürften Bauern im Norden vom 16. Januar 00.01 Uhr an Gülle auf ihre Felder ausbringen. Dem widersprach am Freitag das Ministerium.

Ungünstige Wetterlage: Viele Gülle-Lager in Schleswig-Holstein voll

Normalerweise herrscht eine Sperrfrist vom 1. November bis 31. Januar. Allerdings dürfen die Flächen fürs Ausbringen von Gülle nicht wassergesättigt, überschwemmt, vom Schnee bedeckt oder gefroren sein. Laut Bauernverband sind viele Grünflächen im Norden aktuell aber wassergesättigt. Wegen des ungünstigen Wetters der vergangenen Wochen mit viel Regen herrscht sind viele Gülle-Lager in Schleswig-Holstein derzeit voll.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wirbel um Winfried Stöcker hört nicht auf: Nach Informationen von KN-Online hatte der Lübecker Unternehmer bereits in einer Rede bei einem Weihnachtskonzert in einer Lübecker Kirche seine provokanten Thesen vor 300 Mitarbeitern vertreten. Der Gemeindepastor zieht nun Konsequenzen.

Bastian Modrow 12.01.2018

Rekord in der Haushaltsgeschichte Schleswig-Holsteins: Unterm Strich stand Ende 2017 ein Plus in Höhe von 646 Millionen. Finanzministerin Heinold will mit einem kleinen Teil Schulden tilgen, den Großteil aber für künftige Investitionen zurücklegen.

12.01.2018

Der Bauernverband fordert die Tötung von 70 % der Wildschweinen in Deutschland. Diese Maßnahme soll der Afrikanischen Schweinepest vorbeugen, die sich in Osteuropa ausbreitet. Die Tötung von Muttertieren und Frischlingen müsse erlaubt werden, so Werner Schwarz, Vizepräsident des Bauernverbandes.

12.01.2018