Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Behinderte helfen Kampfmittelräumern
Nachrichten Schleswig-Holstein Behinderte helfen Kampfmittelräumern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 04.12.2017
Luftbildauswerter Kai Jensen zeigt den Beschäftigten der Werkstätten Rendsburg-Fockbek und der Werkstätten Materialhof, Bernd Fischer und Manfred Schulz (von rechts), wie die neu gescannten Aufnahmen mittels modernster Technik analysiert werden. Quelle: LKA SH
Kiel

Menschen mit Behinderung haben in den vergangenen eineinhalb Jahren 26 000 Aufnahmen neu gescannt, wie das Landeskriminalamt (LKA) am Montag mitteilte. Die Kosten für das von den Werkstätten Materialhof und den Werkstätten Rendsburg-Fockbek übernommene Projekt beliefen sich auf rund 10 000 Euro.

Der Bildbestand der Kampfmittel-Experten umfasst knapp 75 000 Aufnahmen. Durch die Arbeit der Werkstätten stehen nun alle Luftbilder in hoher Auflösung zur Verfügung. «In digitaler Form können wir die Bilder nicht nur schneller finden, sondern auch direkt am Bildschirm mit aktuellen Luftaufnahmen vergleichen», sagte der Leiter der Luftbildauswertung Alan Bock.

Die fünf Auswerter des LKA sind darauf spezialisiert, lediglich stecknadelkopfgroße Verdachtspunkte am Bildschirm zu erkennen und zu analysieren. Nach Angaben des Kampfmittelräumdienstes wurden über Schleswig-Holstein im Zweiten Weltkrieg insgesamt rund 45 000 Tonnen Munition abgeworfen worden, allein 29 000 Tonnen über Kiel. Immer wieder werden bei Bauarbeiten im Norden Fliegerbomben gefunden.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Schleswig-Holstein Yared Dibaba un sien Band "De Schlickrutscher" fiert Wiehnachten - Oh Dannenboom, oh Dannenboom

„Oh Dannenboom, oh Dannenboom, wo gröön sünd diene Bläder . . .“ tirileert Yared Dibaba jümmers vör sik hin: „Ik heff een Tradischoon to Wiehnachten“, smuustert de bekannte Moderator un Plattschnacker an’t Telefon un höögt sik een, „ik gah jümmers mit mien Söhn los to unsen Höker. Den Wiehnachtsboom kopen. Mien Fru söcht den Boom eerst ut un wi Keerls hoolt em af un dreegt em na Huus. Un dor sing ik denn de ganze Tiet „Oh Dannenboom“. Bit wi tohuus sünd“. Nuch Övung hett he also, wat dat Singen angeiht – un dorüm is de Entertainer, Musikant un Moderator nu ok mit sien Band, de „Schlickrutscher“ op Wiehnachtstour. Bi  Shanties, Vertellen, Speele, Dööntjes, Seemannsgoorn un veel Musik to’n Mitsingen is de Wiehnachtsstress miteens wiet wech. Yared Dibaba kümmt mit „Wiehnachten op Platt“ natürli ok na Kiel.

Heike Thode-Scheel 04.12.2017

Beim Thema Weihnachtsmärkte reden die Göteborger nicht lange drumherum. „Für die Weihnachtsmärkte seid doch ihr Deutschen berühmt.“ Dabei haben die Schweden ihre eigene Weihnachtsmarkt-Tradition. Und die kann sich durchaus sehen lassen. Ein Besuch im vorweihnachtlichen Göteborg.

Heike Stüben 04.12.2017

Der Mann mit dem Hund beobachtet die Gruppe, wie sie den Blick auf den Boden gerichtet den Hang in Kiel hinabgeht, und fragt „Haben Sie etwas verloren?“ Nein, die zwölf Männer und Frauen haben nichts verloren. Aber sie sind auf der Suche. Denn sie pflegen eine Passion, die aus der Mode gekommen ist.

Heike Stüben 04.12.2017