Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Landespolizei wurde 2017 informiert
Nachrichten Schleswig-Holstein Landespolizei wurde 2017 informiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 30.03.2018
Von Bodo Stade
Sollen bereits 2017 über die Vorwürfe der sexuellen Belästigung beim Weißen Ring in Lübeck gewusst haben: Ralf Höhs (li.) und Jörg Muhlack. Quelle: Frank Peter (Archiv)
Kiel/Lübeck

Wie die „Lübecker Nachrichten“ berichten, waren der Ex-Landespolizeidirektor Ralf Höhs und den ehemalige Chef der Polizeiabteilung im Innenministerium Jörg Muhlack bereits im Juli 2017 über die Vorwürfe wegen sexueller Belästigung informiert. Entsprechende Mails liegen der Zeitung vor.

Innenminister Hans-Joachim Grote hatte bereits Ende vergangener Woche im Innen- und Rechtsausschuss hinter verschlossenen Türen von einer brisanten Mail gesprochen, die im Juli 2017 vom Chef der Polizeidirektion Lübeck, Norbert Trabs, an das Innenministerium gegangen sei. Sinngemäß habe Trabs die Polizeiführung darüber informiert, dass der damalige Landesvorsitzende des Weißen Rings, Uwe Döring, darum gebeten habe, die Angelegenheit möglichst lautlos zu klären.

15 Anzeigen liegen gegen Detlef Hardt vor

Uwe Döring hatte die Sprengkraft der Verdächtigungen für die Opferschutz-Organisation erkannt. Dem ehemaligen Außenstellen-Leiter Detlef Hardt wird vorgeworfen, bei Beratungen Frauen sexuell belästigt oder sogar genötigt zu haben. Laut „Lübecker Nachrichten“ liegen inzwischen 15 Anzeigen gegen den 73-Jährigen vor, der alle Vorwürfe vehement zurückweist.

Trabs hatte schon Ende 2016, wie er sagt, von Vorwürfen gegen Hardt gehört. Seither durfte das zuständige Kommissariat keine Opfer von Sexualdelikten mehr an den Weißen Ring Lübeck verweisen. Am 20. Juli 2017 mailte Trabs dann den Landesvorsitzenden des Weißen Rings an. „Bezugnehmend auf unser gestriges Gespräch“ teilte er Döring mit, dass er die Staatsanwaltschaft über den Vorfall informiert habe. Er gehe nunmehr „davon aus, dass Sie – unter Einbeziehung von Auffälligkeiten in der jüngeren Vergangenheit – die erforderlichen Konsequenzen ziehen werden“, zitieren die „Lübecker Nachrichten“ aus der Mail an Döring.

Zweite Mail ging an Höhs, Muhlack und Deterin

Noch am selben Tag habe Trabs eine zweite Mail verfasst, schreibt die Zeitung. „Betreff: Detlef H.“ Die Adressaten: Polizeichef Ralf Höhs, der Leiter der Polizeiabteilung Jörg Muhlack und dessen Stellvertreterin Silke Detering. Auch sie informierte er darüber, dass er die Staatsanwaltschaft eingeschaltet habe.

Da es sich dabei „um den Vorsitzenden des Weißen Ringes HL handelt, der sehr gut vernetzt ist, könnte die Angelegenheit Wellen schlagen“, schreibt Trabs. Und: „Mit Minister a. D. Döring habe ich mich bereits persönlich ausgetauscht. Dort stellt man sich die Frage, wie man die Situation ,geräuschlos‘ bearbeiten kann.“

Interesse an Ablösung von Detlef Hardt

Laut „Lübecker Nachrichten“ ließ Döring über eine Anwältin erklären, die Wortwahl „geräuschlos“ stamme nicht von ihm. Er ließ aber bestätigen, dass er „an einer einvernehmlichen Ablösung von Herrn H. interessiert war“.

Die Öffentlichkeit erfuhr davon nichts. Auch Innenminister Grote wurde erst am 22. März 2018 von der Polizeiführung über die Mail informiert. Detering, Höhs und Muhlack sollen nun schriftlich erklären, warum die Information nicht weitergegeben wurde.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Menschen verlagern immer mehr in die digitale Welt, Arbeit, Gespräche und Bilder. Die Körperlichkeit gehe dabei verloren, glaubt Hamburgs Bischöfin Fehrs. Sie erinnert zu Ostern an die Einheit von Leib und Seele.

30.03.2018

Ostern ist bei den Schleswig-Holsteinern beliebt – als zusätzliche Freizeit. Mit christlichen Oster-Traditionen haben sie allerdings eher wenig im Sinn. Das ist zumindest das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Yougov.

Heike Stüben 30.03.2018

Die Wehrführer der 1350 Freiwilligen Feuerwehren in Schleswig-Holstein bekommen künftig mehr Geld. Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) schraubt an der Aufwandsentschädigung: Künftig gibt es zehn Prozent mehr.

Bastian Modrow 29.03.2018