Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Weniger Wohnungseinbrüche 2018
Nachrichten Schleswig-Holstein Weniger Wohnungseinbrüche 2018
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 18.01.2019
Ein Kriminalbeamter demonstriert die Spurensicherung nach einem Einbruch. Die Zahl der Wohnungseinbrüche hat im Vergleich zum Vorjahr abgenommen.  Quelle: Carsten Rehder/dpa
Kiel

Das seien rund 500 Fälle weniger als 2017. "Wir freuen uns über den deutlichen Rückgang der Fallzahlen im Vergleich zum Vorjahr", wird Thomas Bauchrowitz, Leiter des Landeskriminalamtes, in der Mitteilung zitiert. Einen Grund für die positive Entwicklung sieht er in der guten Zusammenarbeit von Ermittlern, Spurensicherung sowie Beamten, die für Kontrolle und Prävention zuständig sind.

Gesicherte Wohnung schützt

Die meisten Einbrüche erfolgten 2018 im Dezember - nämlich rund 730. Das sei nicht ungewöhnlich, da Einbrecher in dunklen Wintermonaten bevorzugt zuschlügen, erklärte die Polizei. Landespolizeidirektor Michael Wilksen appellierte an die Bürger, verdächtige Personen in der Nachbarschaft sofort zu melden und die eigenen vier Wände bestmöglich zu schützen: "Je besser die eigene Wohnung gesichert ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Einbrecher erfolglos bleiben."

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Bosbüll im Kreis Nordfriesland ist am Freitag ein Windkraftrad in 65 Metern Höhe in Flammen aufgegangen. Brandursache war nach Angaben der Polizei vermutlich ein technischer Defekt.

18.01.2019

Die Tourismusbranche in Schleswig-Holstein freut sich über neue Rekordwerte. Erstmals wurde die 30-Millionen-Grenze übertroffen.

18.01.2019

Der Containerfrachter "MSC Zoe" hat am Freitagmorgen Fehmarn passiert. Das Schiff hatte zuvor von den deutschen Behörden grünes Licht zur Weiterreise bekommen und Bremerhaven verlassen. Die Suche nach 250 noch verlorenen Containern geht in der Nordsee weiter.

Frank Behling 18.01.2019