Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Warnen vor Verlust des Menschlichen
Nachrichten Schleswig-Holstein Warnen vor Verlust des Menschlichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 30.03.2018
Kirsten Fehrs (l-r), Bischöfin für die Sprengel Hamburg und Lübeck der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland, Lutz Jedeck, Pastor der Evangelisch Lutherischen Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck, und der Hamburger Erzbischof Stefan Heße stehen an einem Holzkreuz bei der Begehung des ökumenischen Kreuzwegs. Quelle: Malte Christians/dpa
Anzeige
Lübeck/Hamburg

Die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs hat in ihrer Osterbotschaft vor einer Trennung von Geist und Körper durch die Digitalisierung gewarnt. Die technische Entwicklung dürfe zwischenmenschliche Begegnung nicht überflüssig machen. "Wo es human zugehen soll, darf sich der Geist nicht vom Körper abkoppeln", betonte die Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck. Jesus selbst habe geheilt, umarmt und Mitleid gezeigt. "Wir brauchen menschliches Gefühl, das keine Maschine und kein Algorithmus erzeugen kann", sagte Fehrs.

Die tiefgreifende Veränderung der Arbeitswelt und der Kommunikation gehe mit einer zunehmenden Körperlosigkeit einher. Muskelkraft werde immer seltener gebraucht, Gespräche und Begegnungen würden in den virtuellen Raum verlagert. Als wichtig gelte zwar ein sorgsam gestyltes Profilbild. "Der wahre Leib wird dagegen immer öfter als lästige Realität betrachtet, gerade wenn er bedürftig und schwach ist", kritisierte Fehrs.

Auch der katholische Hamburger Erzbischof Stefan Heße sprach Fehlentwicklungen in der digitalen Welt an. Er appellierte, nicht auf Hass-Reden und Fake News hereinzufallen, sondern sich zu bemühen, die Dinge bei Licht zu betrachten. Ostern durchbreche den Wechsel von Licht und Finsternis, sagte Heße in seiner Osterbotschaft.

Der Landesbischof der Nordkirche, Gerhard Ulrich, betonte angesichts von Gewalt, Hass, Krieg und Terror die Kraft der Hoffnung. Sie könne die Energie freisetzen, um Klage, Wut und Angst auszusprechen, sagte Ulrich in seiner Osterbotschaft. Nur wenn die Not konkret benannt werde, könnten sich Befreiung und Überwindung zeigen. Das Osterfest, an dem die Christen die Auferstehung Jesu von den Toten feiern, bedeute Aufbruch und Aufstehen, sagte Ulrich. "Das Leben liegt wieder vor uns."

Hier finden Sie Fotos vom Ökumenischen Kreuzweg in Lübeck.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ostern ist bei den Schleswig-Holsteinern beliebt – als zusätzliche Freizeit. Mit christlichen Oster-Traditionen haben sie allerdings eher wenig im Sinn. Das ist zumindest das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Yougov.

Heike Stüben 30.03.2018

Die Wehrführer der 1350 Freiwilligen Feuerwehren in Schleswig-Holstein bekommen künftig mehr Geld. Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) schraubt an der Aufwandsentschädigung: Künftig gibt es zehn Prozent mehr.

Bastian Modrow 29.03.2018

Ein Welpe ist am 14. März 2018 auf dem Parkplatz Eiderbrücke bei Oldeswort/Eiderstedt ausgesetzt worden. Ein Reisender fand das nur 540 Gramm schwere Hundebaby in einer Toilette. Dies teilte die Polizei am Freitag mit.

29.03.2018
Anzeige