Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Schweden-Flüchtlinge treten Rückweg an
Nachrichten Schleswig-Holstein Schweden-Flüchtlinge treten Rückweg an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 30.12.2018
Von Bastian Modrow
2015 starteten tausende Flüchtlinge von Kiel aus nach Skandinavien und hofften auf eine bessere Zukunft. Jetzt kehren immer mehr Migranten aus Angst vor Abschiebungen zurück nach Schleswig-Holstein. Quelle: eis: Thomas Eisenkrätzer
Kiel

„Zum einen gibt es bei uns keine Grenzkontrollen wie in Bayern, zum anderen fehlt uns das notwendige Personal für umfangreichere Stichproben in Häfen, Zügen und Fernbussen“, sagt Dirk Stooß von der Gewerkschaft der Polizei (GdP). Klassische Grenzkontrollen schließt das Schengen-Abkommen aus, Bayern ist ein Sonderfall. Dass die Zahl der Aufgriffe von Migranten im Norden deutlich gestiegen ist, sei ein sicheres Indiz dafür, dass die Dunkelziffer von Flüchtlingen, die illegal nach Schleswig-Holstein gelangen, sehr viel höher sein dürfte.

Kein Tag ohne Aufgriffe

1500 Migranten hat die Bundespolizei nach Informationen unserer Redaktion bis Mitte Dezember in Kiel, Lübeck und dem Fährhafen Puttgarden aufgegriffen. Zum Vergleich: 2017 waren es 620 Flüchtlinge gewesen, die in den Seehäfen gestoppt wurden. Gerhard Stelke von der Bundespolizei-Inspektion Kiel will die Zahlen nicht kommentieren, sagt aber: „Es vergeht kein Tag, an dem es keine Aufgriffe von Skandinavien-Rückkehrern gibt.“ Im November waren bei einer Schwerpunktkontrolle auf Fehmarn binnen acht Stunden fünf Migranten erwischt worden. Hochgerechnet wären dies 15 Personen pro Tag – allein in Puttgarden.

Frustration bei den Beamten

Auslöser des verstärkten Zuzugs sei die verschärfte Einwanderungspolitik Schwedens. Immer mehr Migranten würden abgelehnt und aufgefordert, das Land zu verlassen. „Aus Angst vor Abschiebungen in die Heimat, aber auch wegen des Handgelds, das die Behörden in Schweden angeblich zahlen, treten viele abgelehnte Asylbewerber eiligst den Rückweg nach Deutschland an“, berichtet ein Bundespolizist und spricht von großer Frustration seiner Kollegen. „Egal, ob die Flüchtlinge bereits registriert sind oder nicht, das Einzige, was uns bleibt, ist, die Personen aufzufordern, sich in der Erstaufnahme in Neumünster oder bei der Ausländerbehörde ihres Registrierungsortes zu melden.“ Tatsächlich würden dort aber nur die wenigsten Migranten ankommen. Die meisten tauchen unter, versuchen zu Angehörigen oder Freunden in anderen Bundesländern zu gelangen oder ziehen weiter nach Frankreich oder Spanien.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der scheidende Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, Dennis Snower, kritisiert die Abschaffung der Wehrpflicht in Deutschland. Dies sei mit Blick auf ihre gesellschaftliche Bedeutung ein Fehler gewesen, sagte der deutsch-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler der „Welt am Sonntag“.

30.12.2018

40 Jahre ist es her, dass die Schneekatastrophe das öffentliche Leben fast zum Stillstand brachte und die Menschen zugleich enger zusammenrücken ließ. Wir haben Sie gebeten, uns Ihre schönsten Fotos und Geschichten für unsere Sonderbeilage zu schicken. Jetzt können Sie das schönste Foto küren.

Susanne Färber 29.12.2018

Minus 20 Grad, meterhohe Schneemassen, von der Außenwelt abgeschnittene Dörfer und sechs Tote – zum Jahreswechsel vor 40 Jahren kam es in Schleswig-Holstein zu einer verheerenden Schneekatastrophe. Zusammen mit den Lübecker Nachrichten berichten wir über den Winter, in dem das Leben still stand.

KN-online (Kieler Nachrichten) 29.12.2018