Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Großrazzia gegen Schleuser im Norden
Nachrichten Schleswig-Holstein Großrazzia gegen Schleuser im Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 18.04.2018
Von Frank Behling
An der Großrazzia gegen Schleusung und Zwangsprostitution sind auch Einsatzkräfte der GSG9 beteiligt. Quelle: Axel Vogel
Anzeige
Kiel

Mit einer bundesweit koordinierten Aktion ist die Bundespolizei am Mittwochmorgen gegen mehrere Objekte im Bundesgebiet vorgegangen. Der Einsatz richtet sich gegen Strukturen des Menschenhandels und der Prostitution. Im Einsatz befinden sich über 1.500 Beamte (auch GSG9) der Bundespolizei im Auftrag der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main. Zeitgleich wurden ab den frühen Morgenstunden in zwölf Bundesländern 62 Bordelle bzw. Wohnungen durchsucht und dabei sieben Haftbefehle vollstreckt.

Thailändische Frauen und Transsexuelle

Die Gruppierung soll thailändische Frauen und Transsexuelle mit erschlichenen Schengen-Visa ins Bundesgebiet ein geschleust haben. Der Reisezweck soll dabei von vorneherein in der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit durch Ausübung der Prostitution und Überschreitung der Gültigkeitsdauer des erteilten Visums bestanden haben.

Nach Rotationsprinzip in ganz Deutschland eingesetzt

In Deutschland sollen die eingeschleusten thailändischen Staatsangehörigen im Rotationsprinzip nahezu im gesamten Bundesgebiet in Bordellen eingesetzt worden sein. Sie mussten den Erkenntnissen zufolge nahezu 100 Prozent ihres Arbeitslohns an den jeweiligen Betreiber des Massagestudios abführen, um so den Schleuserlohn abzuarbeiten. Dieser soll regelmäßig zwischen 16000 und 36000 Euro betragen haben.

Objekt im Kieler Stadtteil Gaarden im Fokus

Ein Sprecher bestätigte auf Anfrage, dass es auch Aktionen in Schleswig-Holstein gab. So stand auch ein Objekt im Kieler Stadtteil Gaarden im Fokus der Ermittler. Die Operation wurde langfristig vorbereitet und richte sich gezielt gegen die organisierte Kriminalität. Fokus liegt dabei auf der illegalen Einreise, dem Menschenhandel und der Zwangsprostitution. Nach eigenen Angaben handelt es sich um den größten Einsatz in der Geschichte der Bundespolizei.

Hier sehen sie mehr Fotos.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor mehr als zwei Monaten verschwand Liam Colgan. Der Schotte hatte mit Freunden den Junggesellenabschied seines Bruders auf der Reeperbahn in Hamburg gefeiert. Angehörige und Bekannte fürchten, dass der 29-Jährige seither orientierungslos durch Schleswig-Holstein oder Niedersachsen irrt.

Bastian Modrow 24.04.2018

In Fahrtrichtung Hamburg hat der Verkehrsüberwachungsdienstes Neumünster am Dienstag die Geschwindigkeit der Fahrzeuge auf der Autobahn 7 gemessen. Im Baustellenbereich Höhe Rastplatz Bimöhlen sind 80 Stundenkilometer erlaubt - mehr als jeder zehnte Verkehrsteilnehmer fuhr dort jedoch zu schnell.

17.04.2018

Der Lübecker Hauptbahnhof wird in der Nacht vom 24. auf den 25. April Schauplatz einer großen Anti-Terror-Übung. Teilnehmen werden rund 700 Beamte der Polizeidirektion Lübeck und der Bundespolizei sowie rund 170 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr.

17.04.2018
Anzeige