Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Bundeswehr reaktiviert Materiallager
Nachrichten Schleswig-Holstein Bundeswehr reaktiviert Materiallager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 15.01.2019
Die nordfriesischen Bundeswehrstandorte Ladelund und Bargum werden um Lager aufgewertet. Quelle: Jens Wolf/dpa
Kiel/Berlin

Die Bundeswehr soll acht Munitions- und Materiallager schrittweise wieder in Betrieb nehmen, die bereits geschlossen wurden oder dafür vorgesehen waren. Darunter sind die Materiallager in Ladelund und Bargum (beide Kreis Nordfriesland), wie aus Angaben des Verteidigungsministeriums vom Dienstag hervorgeht. Dies habe Ressortchefin Ursula von der Leyen (CDU) entschieden.

Hintergrund seien die veränderten sicherheitspolitischen Rahmenbedingungen. „Sie erfordern mehr Lagerbedarf für Ersatzteile und Betriebsmaterial für das gesamte Spektrum der durch die Bundeswehr genutzten Waffen und Geräte.“

Ladelund und Bargum: Lager werden in wenigen Jahren eröffnet

Die Lager sollen zwischen 2020 und 2031 wieder in Betrieb gehen. Für Bargum sieht der jetzige Zeitplan die zweite Hälfte der Zwanzigerjahre vor, für Ladelund 2031.

Für Bargum sind ein finanzieller Aufwand von 18 Millionen Euro und 65 Dienstposten (davon 60 zivile) geplant, für Ladelund 50 Millionen Euro und 80 Dienstposten, davon 70 zivile.

Lagerbedarf bei Bundeswehr ist größer geworden

Die weiteren Material- und Munitionslager befinden sich in Baden-Württemberg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. „Umfangreiche Analysen haben gezeigt, dass der prognostizierte künftige Lagerbedarf mit den derzeitigen Kapazitäten nicht gedeckt werden kann“, heißt es weiter in der Mitteilung der Bundeswehr.

Die Planungen sehen insgesamt rund 600 Dienstposten mehr und Investitionen von geschätzt 200 Millionen Euro vor. Die Bundeswehr soll in den kommenden Jahren von heute etwa 180.000 auf 203.000 Soldaten wachsen. Als Hauptgründe für den steigenden Personalbedarf werden internationale Verpflichtungen gegenüber der Nato und der EU genannt.

Von KN/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Dienstag ging es auf rund 20 Kilometern für Autofahrer in Richtung Süden zwischen Quickborn (Kreis Pinneberg) und Hamburg-Waltershof nur langsam voran. Grund dafür war ein Lamellenbruch auf der Autobahn.

15.01.2019

Den seit gut zwei Jahren geltenden "Reichsbürger-Erlass" wertet Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) als Erfolg. "Die Verwahrgebühr hat Wirkung gezeigt", sagte Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU).

15.01.2019

Nach dem überraschenden Nein zum Semesterticket vom Studierendenparlament an der Hochschule Flensburg blicken Politiker und Verkehrsunternehmer mit Spannung nach Kiel. Noch bis Ende dieser Woche befragt der Asta der Christian-Albrechts-Universität (CAU) die 26.000 Kommilitonen zu ihrer Meinung.

Christian Hiersemenzel 15.01.2019