Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Torsten Gronau bleibt Chef der DPolG
Nachrichten Schleswig-Holstein Torsten Gronau bleibt Chef der DPolG
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 01.11.2018
Von Bastian Modrow
Im Amt bestätigt: Torsten Gronau (53) ist seit acht Jahren DPolG-Vorsitzender. Quelle: DPolG Deutsche Polizeigewerkschaft
Kiel

Gronau wurde einstimmig von den 80 Delegierten im Kieler Atlantic-Hotel gewählt und dankte für das Vertrauen. Er versprach, sich angesichts der gewaltigen Herausforderungen, vor denen die Landespolizei in den kommenden Jahren stehe, konstruktiv für die Interessen der Mitglieder einzusetzen. „Wir sind eine in die Zukunft denkende und handelnde Gewerkschaft“, betonte Gronau. Neben ihm wurden auch seine beiden Stellvertreter Thomas Nommensen (Polizeidirektion Lübeck) und Frank Hesse (Itzehoe) in ihren Ämtern bestätigt.

Grote lobte die Zusammenarbeit

Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) lobte in seinem Grußwort die „gute und konstruktive Zusammenarbeit“ und gratulierte der DPolG, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert, zum Jubiläum. „Es ist gut, wenn Interessenvertretungen auch die persönlichen Belange der Frauen und Männer im Blick haben“, würdigte Grote.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther steht seit Donnerstag offiziell an der Spitze des Bundesrates. Seine einjährige Präsidentschaft hat der CDU-Politiker unter das Motto "Mut verbindet" gestellt.

01.11.2018

Großer Bahnhof für 600 Demonstranten vor dem Kieler Landeshaus: Ihre Forderung nach Schulgeldfreiheit für Gesundheitsberufe unterstützten CDU, Grünen, FDP und SPD vehement. Die Frage bleibt: Wann wird das Schulgeld – bis zu 400 Euro im Monat - für angehende Physiotherapeuten und Co. abgeschafft?

Heike Stüben 01.11.2018

Mit einer neuen Öko-Plattform wollen Schleswig-Holstein Netz AG und Arge Netz Netzengpässe bei den erneuerbaren Energien reduzieren und gleichzeitig mehr Ökostrom-Verbrauch vor Ort ermöglichen.

01.11.2018