Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein GSG 9 übt auf Atomfrachter
Nachrichten Schleswig-Holstein GSG 9 übt auf Atomfrachter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 10.10.2018
Von Frank Behling
Auf der Ostsee übt am Mittwoch die Bundespolizei mit der Spezialeinheit GSG9 mit ihren neuen Einsatzbooten.  Quelle: Frank Behling (Archivbild)
Kiel

Geiselnahmen auf Schiffen gehören zu den anspruchsvollsten Lagen für Polizeikräfte. Spätestens durch die erfolgreichen Aktionen von Spezialeinheiten der USA und Frankreichs gegen Piraten vor Somalia sind die Herausforderungen bei Befreiungsaktionen bekannt. Auf der Ostsee vor Diedrichshagen bei Warnemünde trainieren deshalb am Mittwoch Spezialeinheiten der Bundespolizei so einen Fall.

Als Übungsobjekt haben die Einsatzkräfte dafür eine besonders harte Nuss zu knacken. Der schwedische Atom-Frachter „Sigrid“ dient als Übungsobjekt. Mit Einsatzbooten der Spezialeinheit GSG 9 und „Super Puma“-Hubschraubern der Bundespolizei-Fliegerstaffel aus Bad Bramstedt stürmen Einsatzkräfte am Vormittag die „Sigrid“, das teilte die Polizei via Twitter mit.

Neue Einsatzboote am Start

Dafür ist das Schiff bei Diedrichshagen vor der Küste Mecklenburg-Vorpommern in Position gegangen. Die Übung ist Teil der großen Anti-Terror-Übung „Atlas Exercise“, die an verschiedenen Orten in ganz Deutschland spielt. Die Bundespolizei für die Kriminalitätsbekämpfung und Terrorabwehr auf See zuständig. Dafür unterhält die Bundespolizei auch neue Einsatzmittel.

Dabei handelt es sich um speziell ausgerüstete Kampfboote, wie sie sonst bei Armeen eingesetzt werden. Getestet hatte die Bundespolizei diese Boote zuvor im April an den Fähren der Color Line und der Stena Line.

Frachter "Sigrid" wurde extra nach Warnemünde geholt

Bei der Übung vor Warnemünde wurde die „Sigrid“ ausgewählt, da sie wie ein Fährschiff gebaut wurde. Das 99,5 Meter lange Spezialschiff entstand 2011 bis 2013 in Rumänien für die schwedische Reederei SKB, die Brennstäbe und den radioaktiven Abfall für die schwedischen Kernkraftwerke befördert.  Das Schiff ist jedoch besonders geschützt und zusätzlich gepanzert. Außerdem ist die „Sigrid“ im Gegensatz zu anderen Ostseefähren mit sehr moderner Sicherheitstechnik ausgerüstet.

Neben den deutschen Spezialeinheiten sind auch andere Kräfte dabei. Der Zoll hat das Einsatzschiff „Borkum“ nach Warnemünde geschickt und aus Finnland ist das Küstenwachschiff „Turva“ angereist. Außerdem unterstützt die Bundeswehr die Polizei.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gesundheitsminister Heiner Garg ruft die Schleswig-Holsteiner auf, sich gegen Grippe impfen zu lassen. In dieser Grippesaison gibt es erstmals als Standard die Vierfach-Impfung. Die Kosten dafür übernehmen gesetzliche Kassen allerdings meist nur für "Risikogruppen". Doch es gibt Spielräume.

Heike Stüben 10.10.2018

Die tödlichen Schüsse aus einer Polizeiwaffe in Bad Oldesloe werfen die Frage nach Elektropistolen wieder auf. Die Gewerkschaft der Polizei will sie testen und fordert eine Rechtsgrundlage für den Einsatz. Die schleswig-holsteinische Jamaika-Koalition ist noch unentschlossen.

09.10.2018

Ein 16-Jähriger, der Feuer in einem Regionalexpress zwischen Kiel und Preetz gelegt haben soll, wurde in der Nacht zu Dienstag von der Bundespolizei ermittelt. Die Beamten konnten den Jugendlichen finden und anschließend einer Angehörigen übergeben.

Niklas Wieczorek 19.10.2018