Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Fährverkehr unterbrochen
Nachrichten Schleswig-Holstein Fährverkehr unterbrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 10.10.2017
Von Frank Behling
Die Fähre "Saaremaa" liegt seit dem Dienstagmorgen am Anleger in Brunsbüttel. Der Liniendienst wurde eingestellt. Quelle: Frank Behling

Die Fährverbindung Brunsbüttel-Cuxhaven wurde am Dienstagmorgen vorübergehend eingestellt. Wie die Reederei Elb-Link Fährgesellschaft mitteilte, gibt es seit dem Morgen eine technische Störung, die den Betrieb der Fähre „Saaremaa“ derzeit nicht erlaubt. Als Ausweichverbindung steht deshalb nur die Fährverbindung Glückstadt-Wischhafen bereit. Die Fähre „Saaremaa“ liegt am Fähranleger in Brunsbüttel fest. Die Reederei teilte mit, dass es zunächst nur am Dienstag keine Abfahrten geben soll. 

Ob kurzfristig eines der Schwesterschiffe der „Saaremaa“ zum Einsatz kommen wird, ist unklar. Telefonisch war die Reederei am Dienstagmorgen nicht erreichbar. Die Schwesterschiffe "Grete" und "Hiiumaa" liegen in Kiel und Bremerhaven.

Der Fährdienst zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven war nach längerer Unterbrechung im Sommer 2015 mit zwei Fähren wieder eröffnet worden. Im April 2017 gab es dann eine mehrwöchige Unterbrechung des Dienstes aufgrund wirtschaftlicher Problemen bei der damaligen Reederei der Fähren. Im Mai wurde dann der Liniendienst  mit einer Fähre wieder aufgenommen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Kompromiss in der Flüchtlingspolitik zwischen CDU und CSU steuert die Bundeskanzlerin nun in Richtung Jamaika. Angela Merkel hat für Mittwoch nächster Woche FDP und Grüne zu Sondierungsgesprächen eingeladen. Politiker aus dem Norden sind skeptisch, was die Obergrenze betrifft.

Alev Doğan 10.10.2017

Die Schmidt-Ära in Langwedel ist vorbei: Das Ferienhaus des früheren Bundeskanzlers am Brahmsee ist verkauft. Eine Familie mit Kindern soll das geschichtsträchtige Häuschen inklusive Grundstück übernommen haben.

10.10.2017

Für die Rückkehr der abgeschobenen Familie C. aus Kirchbarkau sind die Weichen gestellt. Der Unterstützerkreis will eine weitere Hürde aus dem Weg räumen und eine Haftungsgemeinschaft bilden.

Heike Stüben 10.10.2017
Anzeige