Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Dänisch-deutsche Polizeiarbeit gelingt
Nachrichten Schleswig-Holstein Dänisch-deutsche Polizeiarbeit gelingt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 29.10.2018
Von Niklas Wieczorek
Die dänische und die deutsche Polizei arbeiten an der Grenze seit Jahren eng zusammen. Quelle: Christian Charisius/dpa (Symbol)
Kiel

Über den Erfolg berichtete die Polizei Flensburg am Montagnachmittag. Ihr zufolge waren dänische Fahnder einer Gruppe, die regelmäßig Lkw-Planen aufschlitzte und Waren entwendete, bereits seit Längerem auf der Spur. Die Informationen stammten aus der Auswerte- und Analyseeinheit im Gemeinsamen Zentrum (GZ Padborg).

Die Männer seien zunächst in Fröslev beobachtet worden, wie sie mögliches Diebesgut in ein Auto umgeladen hatten. Beim Zugriff konnten die dänischen Polizisten einen Mann festnehmen, fünf weitere flüchteten Richtung Deutschland. Beamte des Polizeiautobahnreviers Schuby jedoch konnten dank der grenzübergreifenden Zusammenarbeit schnell reagieren.

Dänisch-deutsche Ermittlungen laufen weiter

Mit Unterstützung von Polizisten aus Neumünster und Rendsburg kontrollierten sie die fünf an der Raststätte und nahmen sie fest. Das Fahrzeug konnte sichergestellt werden, die Personen wurden der Kripo Rendsburg übergeben. Nach weiteren Kontakten zwischen dänischen und deutschen Behörden wurden sie einem Amtsrichter in Rendsburg vorgeführt.

Die Generalstaatsanwaltschaft könnte anschließend einen Antrag auf Auslieferungshaft stellen. Das GZ Padborg werde die weiteren Ermittlungen koordinieren, so die Polizei Flensburg.

Weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein finden Sie hier.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Glückstadt hat am Sonnabendabend eine 55-jährige Fahrerin mehrere Autos demoliert. Die Polizei stellte fest, dass sie mit über 2 Promille unterwegs war. Das teilte die Polizei am Montag mit.

29.10.2018

Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) sieht sich in seiner Forderung nach sogenannten Portalpraxen durch ein Gutachten des Sachverständigenrates bestätigt. Portalpraxen sind rund um die Uhr erreichbare Notfallzentren in Krankenhäusern, die die Notaufnahmen entlasten sollen.

29.10.2018

Die Identität des Toten aus dem Lübecker Stadtgraben ist geklärt. Es handelt sich um einen 44-jährigen Obdachlosen aus der Hansestadt, teilte die Polizei mit. Eine Fußgängerin hatte die Wasserleiche unweit der Mediadocks am Sonntagmorgen entdeckt.

29.10.2018