Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein FDP fordert mehr Geld und mehr Tempo
Nachrichten Schleswig-Holstein FDP fordert mehr Geld und mehr Tempo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 12.06.2018
Für die Digitalisierung an den Schulen in Deutschland fordert die FDP im schleswig-holsteinischen Landtag eine Verdopplung der vom Bund geplanten Mittel. Quelle: Peter Steffen
Anzeige
Kiel

Für die Digitalisierung an den Schulen in Deutschland fordert die FDP im schleswig-holsteinischen Landtag eine Verdopplung der vom Bund geplanten Mittel. Außerdem müsse bei der Umsetzung des von Union und SPD vereinbarten Digitalpakts mehr Tempo gemacht werden, sagte der Fraktionsvorsitzende Christopher Vogt. "Darüber hinaus brauchen wir eine dauerhafte Mitfinanzierung durch den Bund und ein damit verbundenes klares, nicht zu kleinteiliges Konzept."

Digitalisierung ist wichtiges bildungspolitisches Thema

Neben der Integration ausländischer Schüler sei die Digitalisierung das wichtigste bildungspolitische Thema in dieser Legislaturperiode, sagte Vogt. "Wenn wir hier nicht zügig mehr Dampf machen, fallen wir im internationalen Wettbewerb dramatisch zurück und gefährden damit unseren Wohlstand." Gemessen am Bruttoinlandsprodukt liege Deutschland mit seinen Bildungsausgaben in der EU schon jetzt nur auf dem 22. von 28 Plätzen. Der Digitalpakt samt erforderlicher Änderung des Grundgesetzes müsse endlich energisch angepackt werden, sagte Vogt im Blick auf die Kultusministerkonferenz, die an diesem Donnerstag und Freitag in Erfurt tagt.

Geld reicht bei weitem nicht

Die für diese Wahlperiode geplanten 3,5 Milliarden Euro für die Digitalisierung an Schulen reichten bei weitem nicht aus, sagte der Kieler FDP-Fraktionschef. Davon entfielen jährlich rund 20 Millionen Euro auf Schleswig-Holstein. Die Summe bedeute für jeden schleswig-holsteinischen Schüler 79 Euro und für jede der deutschen Schulen 87 500 Euro. "Dies ist geradezu ein Witz, nicht mehr als ein Feigenblatt." Das Geld werde gerade einmal reichen, um eine Firma für die Wartung von Computern zu bezahlen. Nach Ansicht der FDP werden pro Jahr 200 Euro je Schüler benötigt.

"Der Digitalpakt kann in der bisher vereinbarten Form nur ein erster Schritt sein", sagte Vogt. Es gehe auch nicht vorrangig darum, jeden Schüler mit einem Tablet auszustatten. Vielmehr müssten zum Beispiel Schüler schon in unteren Klassen Programmieren lernen und digitale Lernkonzepte in den Unterricht eingebunden werden. Die Ausbildung der Lehrer in Sachen Digitalisierung gehöre ebenfalls dazu.

Lehrstuhl für Didaktik der Informatik

Auch die jetzt geplante Änderung des Grundgesetzes könne nur ein Anfang sein, sagte Vogt. Der Bund müsse dauerhaft die Bildung mitfinanzieren dürfen. "Das Kooperationsverbot muss komplett fallen." Er hoffe auch deshalb auf eine Regierungsbeteiligung der FDP nach den Landtagswahlen in Bayern und Hessen. In Schleswig-Holstein will sich die hier mitregierende FDP Vogt zufolge unter anderem dafür einsetzen, dass ein Lehrstuhl für Didaktik der Informatik eingerichtet wird. Einen solchen gibt es im Norden bisher nicht.

Von lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

50 Euro gibt so mancher an einem Tag aus, Christopher Schacht ist damit auf Weltreise gegangen. Vier Jahre lang war der Schleswig-Holsteiner unterwegs und hat während dieser Zeit auch noch die Frau seines Lebens getroffen.

11.06.2018

Autofahrer auf der A 24 zwischen Hamburg und Berlin müssen in Höhe Talkau weiterhin mit Behinderungen rechnen. Die Asphaltdecke ist nach dem Brand eines Lkw so zerstört, dass eine Fach-Firma mit der Reparatur beauftragt werden muss, sagte ein Sprecher des Landesbetriebs für Straßenbau und Verkehr.

11.06.2018

Ein ehemaliger Krabbenkutter ist am Sonntag im Büsumer Museumshafen gesunken. Die Feuerwehr konnte einen zweiten Kutter vor dem Versinken retten, wie die Polizeidirektion Flensburg am Montag mitteilte. Ursache war vermutlich die Hitze der vergangenen Tage.

11.06.2018
Anzeige