Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Die Diskussion um den Wolf wird hitziger
Nachrichten Schleswig-Holstein Die Diskussion um den Wolf wird hitziger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 04.12.2018
Zwei Wölfe sind mittlerweile in Schleswig-Holstein heimisch. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa (Symbolfoto)
Kiel

Ein Mann wird in Niedersachsen gebissen, ein Wolf soll es gewesen sein. Es wäre vermutlich der erste Angriff auf einen Menschen in Deutschland seit Rückkehr des grauen Jägers vor elf Jahren. Entsprechend sorgte die Attacke bundesweit für Schlagzeilen. Doch für den angeblichen Angriff eines Wolfes im niedersächsischen Steinfeld haben Wissenschaftler keine Belege gefunden

Auch in Schleswig-Holstein wird die Diskussion immer hitziger. Am Mittwoch steht im Kieler Umwelt- und Agrarausschuss das Thema auf der Tagesordnung. Wolfs-Gegner haben für den Tag zu einer Demonstration aufgerufen. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick:

Um wie viele Wölfe in Schleswig-Holstein geht es?

Zurzeit leben in Schleswig-Holstein nach Angaben des Landesamts für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) mindestens zwei bis drei junge Wölfe fest.

Unsere interaktive Karte zeigt, wo in den vergangenen Jahren Wölfe in Schleswig-Holstein nachgewiesen worden sind. Über das Menü oben links können Sie die jeweiligen Jahre an- und abwählen und so bestimmen, wie detailliert die Wolf-Karte sein soll.

Warum ist wichtig, dass es wieder Wölfe in Deutschland gibt?

Der Wolf hat nach Angaben des Nabu in unsem Ökosystem die Funktion einer „Gesundheitspolizei“. Er reißt alte, kranke und schwache Tiere. Auch Waldschäden durch Wild können zurückgehen.

Wie groß ist die Gefahr durch Wölfe für den Menschen?

Wölfe betrachten Menschen nach Angaben des norwegischen Instituts nicht als Beute. Sobald ein Wolf sich in der Vergangenheit jedoch von Menschen ernährt habe, habe er dies getan, bis er selbst getötet wurde. Die Zahl der Übergriffe im 20. Jahrhundert sei aber dramatisch zurückgegangen. Unter anderem vermutlich, weil die intensive Verfolgung der Wölfe dazu führte, dass vor allem aggressive Wölfe getötet wurden.

Kann man einem Wolf am helllichten Tag begegnen?

Das ist möglich, aber nach Einschätzung des Wolfsinformationszentrum Schleswig-Holstein nicht wahrscheinlich. Der Wolf ist ein scheues und überwiegend nachtaktives Raubtier. Wird er jedoch tagsüber aufgestört, muss er sich ein neues Versteck suchen.

In welchen Fällen gab es in früheren Jahren Attacken auf Menschen?

Laut einer Studie des Norwegisches Instituts für Naturforschung (NINA) gibt es drei unterschiedliche Angriffs-Typen:

  • „Grundlose“ Attacken, wenn der Wolf tollwütig ist.
  • Als Verteidigung, wenn er sich provoziert oder in die Ecke gedrängt fühlt.
  • Als räuberischer Angriff bei der Jagd, wenn er den Menschen als Beute betrachtet. Dabei bestehe eine erhöhte Gefahr für Menschen, wenn der Wolf seine Zurückhaltung ihnen gegenüber verliert - zum Beispiel in einigen Schutzgebieten oder durch Füttern.

Wie soll man sich bei einer Begegnung mit einem Wolf verhalten?

Eine zufällige Begegnung ist sehr selten, da der Wolf den Menschen meist zuerst bemerkt und sich versteckt. Sollte es dennoch zu einer Begegnung kommen, dann gilt: Nicht gleich weglaufen, sondern stehen bleiben und sich dem Wolf bemerkbar machen, rät das Wolfsinformationszentrum Schleswig-Holstein. Durch lautes Sprechen, Armbewegungen und Klatschen den Wolf dann vertreiben und sich dabei langsam vom Wolf entfernen.

Sie wollen mehr über Wölfe in Schleswig-Holstein erfahren? Hier finden Sie alle Artikel zu Wölfen.

Von KN/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Kabinett hat beschlossen, Erschwerniszulagen zu erhöhen: Spezialeinheiten und Observationskräfte der Landespolizei in Schleswig-Holstein erhalten ab 1. Januar 2019 mehr Geld. Die Gesamtkosten für die Maßnahme belaufen sich laut Finanzministerin Monika Heinold zufolge auf jährlich 855.000 Euro.

04.12.2018

Amazon hat seine Zahlen und Statistiken zum Geschäftsjahr 2018 vorgelegt und für Erstaunen in Schleswig-Holstein gesorgt. Nicht etwa Nutzer aus Berlin, Hamburg, München oder Kiel streamen in Deutschland am längsten Filme und Serien auf Amazon Prime, sondern Bewohner aus Norderstedt.

Tanja Köhler 04.12.2018

Nach der Messerstecherei in einer Flensburger Einkaufspassage am 24. November sitzt der mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft. Nach Angaben der Polizei vom Dienstag erließ ein Amtsrichter gegen den 22-Jährigen Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags.

04.12.2018