14 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Die Angst vor Straftaten nimmt zu

Dunkelfeldstudie in SH Die Angst vor Straftaten nimmt zu

Die Schleswig-Holsteiner fühlen sich allgemein sicher: Außerhalb des Wohnumfeldes machen ihnen aber leicht zunehmend Dunkelheit, Einbrüche und generell die Angst Opfer zu werden zu schaffen. Das bestätigt die von Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) am Montag in Kiel präsentierte Dunkelfeldstudie.

Voriger Artikel
Ökosystem Ostsee braucht dringend Hilfe
Nächster Artikel
Linke erstattet Anzeige gegen Stöcker

Wohnungseinbrüche werden von den Befragten deutlicher wahrgenommen.

Quelle: Horst Ossinger

Kiel. Die Dunkelfeldstudie basiert auf „Gefühlen, Empfindungen und Meinungen“, erläuterte Innenminister Grote im Landeshaus. Die Studie erhelle den Sicherheitsbehörden den Teil der Kriminalität, den offizielle Statistiken nicht abbilden. Die insgesamt zweite Auflage der vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) aufgelegten Befragung von 25.000 Bürgern zeigt jetzt einen leichten Anstieg der Unsicherheit.

Untitled infographic
Infogram

Zwar fühlen sich in der Nachbarschaft generell weniger Menschen unsicher, doch geben jetzt 19,3 statt vor zwei Jahren 17,1 Prozent der Bürger an, sich nachts allein in der Nachbarschaft zu fürchten. Leicht steigt auch die Angst, Opfer unterschiedlicher Straftaten zu werden. „Der beste Schutz vor Kriminalität ist ein intaktes Wohnumfeld“, kommentierte Grote die Zahlen - und verwies darauf, dass die tatsächlichen Straftaten im Vergleich zum Gefühl nicht steigen. Landespolizei und Landeskriminalamt (LKA) werden sorgfältige Schlüsse aus diesem Anstieg ziehen, so der Minister.

Wohnungseinbrüche werden stärker wahrgenommen, Flüchtlinge ausgeglichen

Positiv dagegen erschienen Grote und dem Studien-Verantwortlichen im LKA, Lars Riesner, eine deutlich größere Aufmerksamkeit und Vorbereitung der Bürger auf den Einbruchsschutz. Außerdem zeigten die Zahlen eine „Unaufgeregtheit der Norddeutschen“ (Riesner) im Umgang mit dem Thema Flüchtlinge. 19 Prozent nehmen viele Flüchtlinge in ihrer Umgebung wahr, 24,8 Prozent sehen diese als Bereicherung, 12,1 Prozent eher als Bedrohung. 

Mit der Polizeiarbeit sind die Menschen im Land laut Studie sehr zufrieden, nehmen Beamte aber wiederholt als überlastet wahr. Der stellvertretende und kommissarische LKA-Leiter Stephan Nietz kündigte außerdem ein Projekt an, mit dem Opfer den Fortschritt ihrer Anzeigen besser verfolgen können. Grote dagegen bekräftigte seine Zustimmung die 100.000-Euro-Studie fortzuführen – mehrere Varianten seien dafür denkbar, so der Minister.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Schleswig-Holstein 2/3