Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Schleusung? Durchsuchung in Flensburg
Nachrichten Schleswig-Holstein Schleusung? Durchsuchung in Flensburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 28.11.2018
Die Bundespolizei durchsuchte sieben Objekte in Flensburg und Umgebung. Quelle: Friso Gentsch/dpa (Symbolfoto)
Flensburg

Laut Bundespolizei Flensburg besteht der Verdacht, dass osteuropäische Staatsangehörige mit verfälschten Dokumenten nach Deutschland eingeschleust werden, damit sie als "Schein-EU-Bürger" einer Erwerbstätigkeit als sogenannte Leiharbeiter nachgehen können.

Damit das Netzwerk aufgedeckt wird, durchsuchten 50 Polizisten am Mittwochmorgen sieben Objekte in der Stadt Flensburg und dem Kreisgebiet. Dabei stellten sie umfangreich Beweismaterial sicher. Auch einen Schlagring und Pyrotechnik beschlagnahmten die Ermittler.

Bundespolizist wurde beleidigt und bedroht

Bei einer der sieben Durchsuchungen wurde ein Bundespolizist beleidigt und bedroht. Daraufhin fertigten die Beamten Strafanzeigen an.

Eine ausweislose Frau wurde zwecks Identitätsfeststellung mit zur Dienststelle genommen.

Von KN-online

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überschattet von massiven Sorgen um den Standort Kiel erlebt die HSH Nordbank am Mittwoch den letzten Tag ihrer Geschichte als Staatsbank: Mit dem sogenannten Closing soll die Privatisierung in Hamburg formal abgeschlossen werden. Befürchtet wird, dass die Zahl der Mitarbeiter in Kiel halbiert wird.

Ulrich Metschies 28.11.2018

Große Ehre für die Kieler Nachrichten: Bastian Modrow und Christian Longardt nahmen in Stuttgart den Deutschen Lokaljournalistenpreis entgegen.

28.11.2018

Heute auf frischer Tat ertappt, morgen schon verurteilt. So ein Tempo wünschen sich viele von der Justiz. Das Amtsgericht Neumünster wollte am Dienstag ein Zeichen setzen. Aber nun wird der Flüchtling, der am Freitag einen Polizisten in den Finger gebissen hatte, ein Fall für den Psychiater.

Thomas Geyer 28.11.2018