Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Ehemann gibt seiner Frau private Fahrstunde
Nachrichten Schleswig-Holstein Ehemann gibt seiner Frau private Fahrstunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 27.03.2017
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Ein Ehemann erteilte seiner Frau am Wochenende auf der Autobahn eine private Fahrstunde. Quelle: Sven Janssen (Archiv)
Flensburg

Das Fahrzeug wurde von einer Streife in Flensburg gestoppt. Bei der Kontrolle stellten die Beamten des 1. Polizeirevieres  mit Erstaunen fest, dass die Fahrerin nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Auf dem Beifahrersitz saß ihr Ehemann,  welcher ihr "privaten" Fahrunterricht erteilt hatte. Man habe heute eine Nachtfahrt durchgeführt, die auch über die Autobahn führte. Schließlich sei die junge Frau gerade dabei ihren Führerschein zu machen und müsse nun noch etwas üben. Beiden war offensichtlich nicht bewusst, dass eine private Fahrstunde eine Straftat darstellen würde. Die Beamten fertigten eine Anzeige gegen beide PKW-Insassen. Sowohl das Fahren ohne Fahrerlaubnis, als auch das Zulassen dieser Tat ist eine Straftat nach dem Straßenverkehrsgesetz, erklärt die Polizei.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei hat die Ermittlungen nach dem Tod des HSV-Managers Timo Kraus eingestellt. «Alles, was wir wissen, deutet darauf hin, dass es sich um einen Unglücksfall handelt», sagte Jan Krüger von der Polizeiinspektion Harburg am Montag. Als Todesursache stehe Ertrinken fest.

27.03.2017

Die Landesregierung drückt bei der Bearbeitung von Beihilfeanträgen weiterhin ein Auge zu. Nach Angaben der Direktorin des Dienstleistungszentrums Personal, Silke Ruck, hat man während der laufenden Legislatur ein- bis fünfmal pro Jahr während unterschiedlich langer Zeiträume nur stichprobenartig geprüft.

Christian Hiersemenzel 27.03.2017

Rund 26 Millionen Euro will das Land in den kommenden vier Jahren für Sandvorspülungen vor Sylt und damit den Küstenschutz ausgeben. Jährlich sollen bis zu 1,2 Millionen Kubikmeter Sand angespült werden. Ein entsprechender Auftrag sei erteilt worden, sagte Umweltminister Robert Habeck am Montag.

27.03.2017