Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Erneut Rostschaden an Rohrleitung
Nachrichten Schleswig-Holstein Erneut Rostschaden an Rohrleitung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 21.12.2016
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Immer wieder Schäden: Das Kernkraftwerk Brunsbüttel befindet sich im Nachbetrieb. Quelle: Carsten Rehder/dpa (Archiv)
Brunsbüttel/Kiel

Erneut ist es zu Pannen in den seit Jahren abgeschalteten schleswig-holsteinischen Kernkraftwerken Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) und Krümmel (Kreis Herzogtum Lauenburg) gekommen. In Krümmel habe eine Sprühwasserlöschanlage nicht richtig funktioniert und in Brunsbüttel sei eine kürzlich erst reparierte Rohrleitung verrostet, teilte das für die Atomaufsicht zuständige Energieministerium am Mittwoch in Kiel mit. Es habe sich um „meldepflichtige Ereignisse“ gehandelt. Sachverständige wurden zur Prüfung und Bewertung hinzugezogen. Brunsbüttel ist seit 2007 abgeschaltet, Krümmel dauerhaft seit 2009. Beide Atomkraftwerke befinden sich im Nachbetrieb. Die Stilllegungen werden vorbereitet.

In Brunsbüttel gab es nach einer Leckage im November an der selben Abwasserleitung einen Korrosionsschaden. Bei einer Druckprobe der reparierten Leitung durch den Betreiber Vattenfall sei an einer anderen Stelle die Durchrostung aufgefallen. Die Atomaufsicht beanstandete außerdem, bei den Durchrostungen, die zuletzt an Nebenkühlwasserleitungen aufgetreten waren, handele es sich um „systematische Korrosionsschäden“.

Reparaturkonzept von Vattenfall gefordert

Die Atomaufsicht forderte Vattenfall auf, ein Reparatur- oder Austauschkonzept vorzulegen. Es solle über die Schadensbehebung im Einzelfall hinausgehen, „damit nicht laufend weitere Durchrostungen auftreten“. Aufgrund der langen Standzeit kommt es laut Atomaufsicht verstärkt zu Rostschäden. Soweit die betroffenen Rohrleitungen auch noch nach der Stilllegung verwendet werden müssen, drängt die Behörde auf einen zügigen Austausch.

In Krümmel funktionierte bei einer Überprüfung ein Fernschaltventil einer Sprühwasserlöschanlage im Schaltanlagengebäude nicht. Das Auslöseventil habe weder über die Kernkraftwerkswarte noch vor Ort geöffnet werden können. „Im Falle eines Brandes wäre damit ein Bereich des Kabelkellers im Schaltanlagengebäude nicht von der Sprühwasserlöschanlage abgedeckt gewesen“, hieß es. Vattenfall als Betreiber habe zur Sicherstellung eines ausreichenden Brandschutzes unverzüglich Feuerlöschschläuche am örtlichen Hydranten angeschlossen und damit betriebsbereit gestellt. Das defekte Ventil sei instandgesetzt worden.

Im August 2016 war es zu einem ähnlichen Versagen einer Sprühwasserlöschanlage in Brunsbüttel gekommen. Dort sei das defekte Ventil gegen eine Betriebsreserve getauscht und so die Löschanlage wieder verfügbar gemacht worden, erklärte die Atomaufsicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Festtage stehen vor der Tür und jeder hat so seine ganz eigenen Traditionen, die er zur Weihnachtszeit pflegt. Doch einige Dinge sollte wirklich jeder zu Weihnachten einmal ausprobieren. Hier kommt die ultimativ-besinnliche Bucket List, mit 24 Dingen, die man zu Weihnachten einfach getan haben muss.

Imke Schröder 21.12.2016

Eine Stellwerkstörung in Elmshorn hat am Mittwochmorgen für Zugausfälle und Verzögerungen auf der Strecke Kiel-Hamburg gesorgt. Zwischen Neumünster und Wrist mussten die Fahrgäste in Busse umsteigen. Ab Hamburg wurde eine Fahrt über Lübeck empfohlen.

Julia Carstens 21.12.2016
Schleswig-Holstein Verdi startet Streiks an Amazon-Standorten - Live-News am Morgen, 21.12.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 21.12.2016 wichtig ist.

Kathrin Mansfeld 21.12.2016