Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Pferd löst Polizeieinsatz auf A1 aus
Nachrichten Schleswig-Holstein Pferd löst Polizeieinsatz auf A1 aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 24.10.2018
Weshalb das Tier in Panik geraten ist, konnten weder Polizei, noch Halterin erklären. Quelle: Patrick Seeger/dpa (Symbolbild)
Eutin

Ein in Panik geratenes Pferd in einem Transportanhänger hat am Mittwoch Polizei und Feuerwehr auf der Autobahn 1 beschäftigt. Das Pferd hatte sich bei dem Versuch, aus dem Transportanhänger auszubrechen, so verkeilt, dass ein Bein bereits aus dem Anhänger herausragte, wie die Polizei mitteilte. Die Besitzerin des Pferdes hielt deshalb den Angaben zufolge auf Höhe der Anschlussstelle Eutin auf dem Standstreifen an und versuchte vergeblich, das Pferd zu beruhigen.

Die zu Hilfe gerufene Polizei sperrte den rechten Fahrstreifen der Autobahn. Einem Tierarzt sei es schließlich gelungen, dem Pferd ein Beruhigungsmittel zu verabreichen und das Tier aus seiner misslichen Lage zu befreien. Warum das Pferd in Panik geriet, steht nach Angaben der Polizei nicht fest.

Von KN-online

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Volksinitiative zum Schutz des Wassers ist in einem zentralen Punkt im Landtag gescheitert: Ein Ausschuss hält ein Verbot Schleswig-Holsteins von Fracking für unzulässig, weil dies in die Kompetenz des Bundes fällt. Andere Aspekte gelten aber als zulässig.

24.10.2018

In St. Peter-Ording an der Nordseeküste ist erneut ein toter Wal angeschwemmt worden. Ein Seehundjäger entdeckte den Kadaver am Mittwoch am Strand. Nach Angaben der Wattenmeer-Nationalparkverwaltung handelte es sich um einen Grindwal.

24.10.2018

Einige Tarifbeschäftigte des Landes Schleswig-Holstein erhalten voraussichtlich noch bis ins Frühjahr hinein ihre Gehälter und Zulagen verspätet. Grund sei die Instabilität des im Juli neu eingeführte Softwaresystems "KoPers", sagte Finanzstaatssekretärin Silke Schneider (Grüne) am Mittwoch in Kiel.

24.10.2018