Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Beregnungsanlagen sind im Dauereinsatz
Nachrichten Schleswig-Holstein Beregnungsanlagen sind im Dauereinsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 28.07.2018
Eine ungewöhnlich lange Trockenperiode macht den Baumschulen in Schleswig-Holstein seit Mai zu schaffen. Foto:  Quelle: Daniel Reinhardt/dpa
Ellerhoop

Während für Urlauber der trockene und heiße Sommer in diesem Jahr ein Vergnügen ist, leiden die Pflanzen. Ihnen fehlt das Leben spendende Wasser, denn seit Mai gab es im nördlichsten Bundesland kaum nennenswerten Niederschläge.

Eine positive Seite der tropischen Hitze: "Das Unkraut unter den Gehölzen wächst auch schlechter, wenn es kein Wasser bekommt - die mechanische Bekämpfung ist jetzt leicht", beschreibt Steffen die Situation. "Andererseits müssen wir ständig beregnen, und das ist im Freiland richtig aufwändig." Die Tagesroutinen funktionieren nicht mehr, weil die Pflanzen mehrfach am Tag gewässert werden müssten. Hortensien und andere empfindliche Gehölze müssen demnach zwei, drei Mal Wasser bekommen, es verdunste mehr, als ankomme.

"Wir müssen die Regenschläuche kontrollieren, aufpassen, dass die Tröpfchen- und die Kreiselregner funktionieren, und dass die Regenkanonen arbeiten", sagt Steffen zum zusätzlichen Arbeitsaufwand. Dabei müssen immer wieder technische Störungen behoben und Probleme beseitigt werden. Außerdem müsse man beim Beregnen sehr gut aufpassen, dass großblättrige Pflanzen keine Verbrennungen erleiden, weil Wassertropfen wie ein Brennglas wirken könnten.

Kollegen helfen sich gegenseitig

"Für die Bewässerung im Freiland sollte man eigene Brunnen haben, sonst wird das viel zu teuer", sagte Steffen: "Aber auch die eigenen Brunnen sprudeln nicht von selbst, das Wasser muss erst mal hoch gepumpt werden. Die Pumpen werden entweder mit Diesel oder mit Stromaggregaten betrieben und das geht allmählich richtig ins Geld", sagte die Baumschulgärtnerin. "Doch man kann nicht auf jeder Fläche einen Brunnen haben". So helfen sich die Kollegen untereinander, bekommen das Wasser von Hydranten des Nachbarn. Nur den kleinen Baumschulen fehle oft ein eigener Brunnen. "Die versorgen sich mit Stadtwasser. Das kostet extra."

Die Baumschulen im Kreis Pinneberg und südlichen Teilen im Kreis Steinburg haben eine mehr als 200-jährige Tradition, sagte Steffen. Mit rund 3500 Hektar Fläche ist die Region eines der größten geschlossenen Baumschulgebiete der Welt.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die außergewöhnlich gute Sommersaison im Urlaubsland Schleswig-Holstein erreicht an diesem Wochenende mit dem Ferienbeginn in Bayern und Baden-Württemberg ihren Höhepunkt – nun hat ganz Deutschland frei und nimmt Kurs Richtung Meer.

Cornelia Müller 28.07.2018

Bei dem in Laboe gefundenen leblosen Körper handelt es sich um den vermissten 31-jährigen Schwimmer. Das gab die Polizei am Freitag um 16 Uhr bekannt. Die Leiche wurde gegen Mittag im Bereich des Hafens entdeckt. Zunächst war unklar, ob es sich um den seit Mittwoch vermissten Mann handelt.

27.07.2018

Ein Bauer hat beim Pflügen seines Feldes in Lübeck eine Splitterbombe gefunden. Der Mann rief am Donnerstag die Polizei an und meldete einen unbekannten Flugkörper, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

27.07.2018