Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Katamaran auf dem Weg ins Mittelmeer
Nachrichten Schleswig-Holstein Katamaran auf dem Weg ins Mittelmeer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 09.09.2018
Von Frank Behling
Der Katamaran "Worldchampion Jet" auf dem Weg von Bornholm nach Griechenland im Nord-Ostsee-Kanal. Quelle: Frank Behling
Kiel

Diesmal ging dabei in Kiel alles gut. Ganz anders vor 18 Jahren. Am 8. März 2000 war die "Villum Clausen" auf der Überfahrt von Australien nach Bornholm bereits einmal durch den Kanal gekommen. Beim Auslaufen aus der Förde hatte der Kapitän damals das von Gasturbinen angetriebene Schiff nach Zeugenaussagen zu früh auf über 30 Knoten beschleunigt.

Die Folge: Zwei Fischkutter und acht Segelboote wurden in Laboe durch den Wellenschlag erheblich beschädigt. Diesmal hielt sich die Besatzung beim Einlaufen am Sonntag aber an die Geschwindigkeitsbegrenzung von zehn Knoten.

Durchgängig im Einsatz

Die Schnellfähre ist jetzt auf dem Weg ins Mittelmeer, wo sie zukünftig in der Ägäis unter dem neuen Namen „Worldchampion Jet“ für Seajet Ferries zum Einsatz kommt. In der Ostsee wurde die Schnellfähre am 1. September durch eine neuere Schnellfähre ersetzt.

Die in Australien bei der Werft Austal Ships in Perth gebaute "Villum Clausen"  fuhr 18 Jahre durchgängig auf Fährlinien nach Bornholm. Zuletzt für die Reederei Faergen auf der Route Ystad-Rönne.

An Bord ist Platz für 1055 Passagiere und 215 Pkw. Das von zwei amerikanischen Gasturbinen angetriebene Schiff erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 48 Knoten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einblicke hinter sonst verschlossene Türen gibt es am Sonntag beim bundesweiten "Tag des offenen Denkmals" auch im Norden. In Schleswig-Holstein beteiligen sich rund 170 Denkmäler an der Aktion der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, darunter eine Museumswerft in Flensburg.

09.09.2018

Rettungsärzte und Sanitäter sollen bei Notfalleinsätzen nicht mehr selbst in Lebensgefahr geraten. Im Fall von Terroranschlägen, Amokläufen oder Geiselnahmen greift künftig ein neues Konzept. Danach sollen sich in der Gefahrenzone nur Polizisten aufhalten, die die Verletzten betreuen.

Karen Schwenke 08.09.2018

Die Zahl der Kinder, die in Schleswig-Holstein in der Schule oder auf dem Schulweg verunglückt sind, ist 2017 zurückgegangen. Rund 35 728 Mädchen und Jungen hatten einen Unfall, das waren 3249 weniger als im Vorjahr, wie aus Zahlen der Unfallkasse Nord in Hamburg hervorgeht.

08.09.2018