Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Kein spanischer Orden für Polizisten?
Nachrichten Schleswig-Holstein Kein spanischer Orden für Polizisten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 27.04.2018
Puigdemont war am 25. März aufgrund eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen worden. Quelle: Gregor Fischer/dpa
Kiel/Madrid

"Die Landesregierung hat nicht die Absicht, spanischen Behörden die Namen der an der Festnahme von Herrn Puigdemont beteiligten Polizeibeamten zu übermitteln", sagte Regierungssprecher Peter Höver der Deutschen Presse-Agentur. "Die eingesetzten Kollegen der Landespolizei haben aufgrund eines europäischen Haftbefehls gehandelt und damit nichts als ihren Job gemacht."

Verdienstorden der Policia Nacional

Zuvor hatten sich die spanischen Behörden in dieser Sache an das Bundeskriminalamt gewandt. Nach dem Willen der spanischen Polizei sollen die an der Festnahme beteiligten Beamten aus Schleswig-Holstein den Verdienstorden der Policia Nacional erhalten.

Puigdemont war nach dem Referendum und seiner anschließenden Amtsenthebung nach Belgien geflohen und am 25. März aufgrund eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen worden. Mittlerweile ist er unter Auflagen wieder auf freiem Fuß. Die deutsche Justiz muss aber noch entscheiden, ob der 55-Jährige wegen des Vorwurfs der Untreue an Spanien ausgeliefert wird.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei Flensburg wurde am Donnerstagabend zu einem Streit zwischen zwei Männern gerufen. Einer von ihnen solle dabei eine Schusswaffe in der Hand getragen haben. Wie sich später herausstellte, war es eine Schreckschusswaffe. Es kam zur Festnahme.

26.04.2018

Sieben Polizisten haben am Mittwoch in Flensburg bei einer Kontrolle 13 Autofahrer erwischt, die während der Fahrt an ihrem Handy gespielt hatten. Der Anlass waren internationale Studien, die das Smartphone als starken Risikofaktor im Verkehr einstuften.

26.04.2018

Die Landesregierung will Hobbyangler strenger kontrollieren und Verstöße beim Dorschfang mit einem empfindlichen Bußgeld ahnden. Das bestätigte Umweltminister Robert Habeck (Grüne). Ziel sei, die EU-Tagesfangquote von höchstens fünf Dorschen in Schleswig-Holstein durchzusetzen.

Ulf B. Christen 26.04.2018