Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Großeinsatz: Mehrfamilienhaus brannte
Nachrichten Schleswig-Holstein Großeinsatz: Mehrfamilienhaus brannte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 04.11.2018
Am Sonnabend brannte in Heide ein Mehrfamilienhaus lichterloh. (Symbolbild) Quelle: Stefan Sauer/dpa
Heide

In einem Mehrfamilienhaus in Heide (Kreis Dithmarschen) kam es am Sonnabend zu einem Brand. Das Feuer entzündete sich im Dachgeschoss des dreistöckigen Hauses gegen 20.45 Uhr. Qualm füllte in wenigen Minuten die gesamte Straße - es brannte der komplette Dachstuhl.

Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei rückten mit insgesamt 150 Helfern an. Die Feuerwehrleute brachten eine Drehleiter in Stellung. Ein erster Löschversuch habe abgebrochen werden müssen, weil brennende Teile des Dachstuhls herabstürzten, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Sonntag.

Teile des Hauses sind derzeit unbewohnbar

Viele Bewohner retteten sich ins Freie, auch aus umliegenden Häusern. Zunächst fehlte jedoch von mehreren Menschen und einem Hund jede Spur. Nach der Evakuierung konnten die Rettungskräfte vermeldet, dass sowohl die Menschen als auch der Hund und ein Chamäleon in Sicherheit seien. Ein Mann wurde aufgrund einer Vorerkrankung vorsorglich in eine Klinik gebracht.

Durch die Folgen des Brandes sind Teile des Gebäudes derzeit unbewohnbar. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. Die Höhe des entstandenen Sachschaden ist noch unklar.

Von RND/sal/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nord-SPD hat einen Bundes-Sonderparteitag über die Groko gefordert. Der Beschluss fiel auf dem Landesparteitag in Kiel nach lebhafter Debatte mit knapper Mehrheit. Als Spitzenkandidat für die Europawahl setzte sich überraschend der Lübecker Enrico Kreft durch.

03.11.2018

Die Polizei in Schleswig-Holstein könnte schon bald mit Elektroschockpistolen auf Streife gehen. Innen-Staatssekretär Torsten Geerdts (CDU) will die Beamten mit den 50000-Volt-Geräten ausstatten. Ein Pilotprojekt wird derzeit geprüft.

Bastian Modrow 03.11.2018

Schleswig-Holsteins Wattenmeer und die Salzwiesen sind ein nasser Lebensraum - doch die lange Dürre und die sengende Sonne in diesem Sommer ließen den Boden in den Salzwiesen aufreißen.

03.11.2018