Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Fipronil-Eier bereits aus dem Handel
Nachrichten Schleswig-Holstein Fipronil-Eier bereits aus dem Handel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 12.06.2018
In Schleswig-Holstein sollen die Eier bereits am 8. Juni aus dem Verkehr gezogen worden sein. Quelle: Armin Weigel/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Kiel

Der neue Fund von mit dem Insektengift Fipronil belasteten Eiern ist nach niederländischen Angaben eine Spätfolge der Krise von 2017. Offensichtlich befänden sich im Boden noch immer Reste des Stoffes, sagte der Sprecher der niederländischen Lebensmittelbehörde, Rob Hageman, gestern. „Die Züchter setzen das Mittel nicht mehr ein.“ Sie müssten nun die Ursache der erneuten Belastung finden. 

73 000 Eier in sechs Bundesländern

Im deutschen Einzelhandel waren Zehntausende mit Fipronil belastete Eier entdeckt worden. Sie sollen von einem Bio-Hof in den Niederlanden stammen. Laut dem niedersächsischen Landwirtschaftsministerium waren rund 73 000 Eier in Niedersachsen, Bayern, Hessen, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen in den Verkauf gelangt. Es gebe zwar keine Gesundheitsgefahr, dennoch würden alle Eier zurückgerufen. 

Bereits aus dem Handel

Das schleswig-holsteinische Verbraucherschutzministerium wurde nach eigenen Angaben am Montagnachmittag von Niedersachsen über den Fund informiert. Weil die Fipronilgehalte zwar über dem zulässigen Grenzwert lagen, aber nicht als gesundheitsschädlich beurteilt wurden, habe es keine keine öffentliche Warnung ausgesprochen. Laut Ministerium wurden zwei Lebensmittelunternehmen in Schleswig-Holstein mit den betroffenen Eiern beliefert. Diese hätten die Ware bereits am 8. Juni aus dem Verkauf genommen. 

Von mit dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Sturz vom Rad ist ein 57 Jahre alter Mann in Lübeck lebensgefährlich verletzt worden. Die Unfallursache sei bislang nicht eindeutig geklärt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

12.06.2018

Handschellen, Klebeband und Gleitgel hatte er für den geplanten Missbrauch dabei. Doch der Mann aus Schleswig-Holstein tappte in eine Falle der Polizei. Im Zusammenhang mit dem Freiburger Missbrauchsfall steht er in Karlsruhe vor Gericht.

12.06.2018

Aktuell überprüft die SWKiel Netz GmbH, die Netzgesellschaft der Stadtwerke Kiel AG, das Erdgasversorgungsnetz einschließlich der Hausanschlüsse in der Landeshauptstadt sowie in den angrenzenden Gemeinden.

12.06.2018
Anzeige