Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Der Enthusiasmus ist riesig
Nachrichten Schleswig-Holstein Der Enthusiasmus ist riesig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 22.12.2015
Von Karina Dreyer
Eine Willkommensinitiative für Flüchtlinge hat sich in Schilksee gegründet: Zum Team rund um die Organisation gehören (von unten links) Gesine Stück, Jochen Ostertag, Britta Janzen, Christiane Kampen, Jochen und Katharina Sturm, (von oben links) Carsten Wehde, Susann Ketzner, Marlen Scharnweber, Ingelore Soll-Koch und Stefanie Sievert. Quelle: Karina Dreyer
Schilksee

Der Enthusiasmus in Schilksee ist riesig. Während einer Sitzung des Ortsbeirates lud Pastor Peter Scharfenberg zum ersten Helfertreffen Ende November ein. Knapp die Hälfte meldete sich prompt und so entstand die Basis mit 80 Ehrenamtlichen. Schilksee sei in mehrfacher Hinsicht im Vorteil: „Wir haben viel Kontakt zu den anderen Initiativen, tauschen uns aus und profitieren von ihren Erfahrungen“, erklärt Ostertag. Zudem sei der Stadtteil rechtzeitig informiert worden und „so sind wir jetzt gut strukturiert und aufgestellt“, betont er. Nun heißt es, die Unterstützung anderer einzuholen, es bedarf noch mehr ehrenamtlicher Helfer, Spenden und vor allem Räumlichkeiten.

In der Unterkunft, die vom Christlichen Verein betreut wird, finden sich Küchen, Sanitär- und Gemeinschaftsräume. „Aber Platz für unsere Gruppen gibt es dort nicht“, weiß Jochen Sturm, der mit der Fahrradgruppe eine Werkstatt einrichten möchte. Säle, Garagen, leerstehende Läden, „wir nehmen alles, was uns angeboten wird“, sagt er. Besonders wichtig sind der Initiative private Sprachkurse als Ergänzung zu den staatlichen Angeboten.

Von Fahrradwerkstatt zur Handarbeit

Vom Schloss bis zum Pass: Der Aufbau einer Fahrradwerkstatt soll den Geflüchteten helfen, eigenständig und mobil zu werden. „Da rechnen wir mit einer großen Nachfrage, erwarten aber auch von ihnen, dass sie Durchhaltevermögen und Wertschätzung zeigen“, so Sturm. So sollen sie bei der Reparatur helfen und Räder nur gegen Pfand bekommen.

In einer weiteren Gruppe wird gerade daran gefeilt, wie man Neukieler zu Behörden und Ärzten begleiten kann. In der Handarbeitsgruppe geht es vor allem um die Fertigkeiten der neuen Nachbarn, „denn viele von ihnen können ja gut nähen“, weiß Ostertag. Aber es braucht noch das nötige Equipment sowie Nähmaschinen und ein Lager, in dem alles sicher verstaut werden kann. Sportliche Angebote sind natürlich auch geplant, gemeinsam mit dem TSV Schilksee. Ebenso ist eine Begegnungsgruppe aktiv, ab Januar wird ein Café International jeden Mittwoch Nachmittag im Gemeindesaal der Schilkseer Kirche alle zu Gesprächen bei Kaffee und Kuchen locken. „Eine Kleiderkammer wird es bei uns allerdings nicht geben, da können die Geflüchteten auf die Kleiderausgaben der Stadt zurückgreifen. Wir werden ihnen aber helfen, dorthin zu kommen“, so Ostertag.

Wer auch aktiv sein möchte, kann sich unter der Email hallo@willkommen-in-schilksee.de an die Initiative wenden. Auf der Webseite www.willkomen-in-schilksee.de finden sich nähere Informationen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Geradezu explodiert ist der Andrang in der Kleiderkammer des DRK-Ortsvereins. Kamen früher jeden Montagnachmittag drei bis vier Bedürftige, sind es mittlerweile 30 bis 50 Menschen, die Kleidung benötigen. Es sind in erster Linie Flüchtlinge, die Quartier in Trappenkamp gefunden haben.

Gerrit Sponholz 23.12.2015

Die einen haben alte Notebooks, die sie nicht mehr brauchen. Die anderen wären dankbar, wenn sie irgendeinen Computer nutzen könnten. Der Computer Club Klausdorf in Schwentinental bringt sie zusammen: Er rüstet alte Geräte auf das Betriebsystem Linux um und gibt sie an Flüchtlinge und andere Bedürftige ab.

Andrea Seliger 22.12.2015
Neumünster Erstaufnahmeeinrichtungen - Studt: Entlastung ist erreicht

Innenminister Stefan Studt bereist drei Tage lang die 14 Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in Schleswig-Holstein. Am Dienstag informierte er sich in Neumünster und in Boostedt.

Karsten Leng 22.12.2015

Im Fall des mutmaßlich zu Tode geschüttelten Tayler wächst die Kritik an den Hamburger Behörden. Auch der Deutsche Kinderschutzbund (KSB) sieht erhebliche Defizite. Der einjährige Junge war am 12. Dezember in eine Klinik gebracht worden und am 19. Dezember gestorben. Wir sprachen darüber mit KSB-Präsident Heinz Hilgers.

KN-online (Kieler Nachrichten) 22.12.2015

Der rot-grüne Senat hat am Dienstag die Benennung des Hamburger Flughafens nach dem gestorbenen Ehrenbürger Helmut Schmidt vorangebracht. Er verabschiedete einen entsprechenden Beschluss an die Bürgerschaft, die sich in einer der ersten Sitzungen des kommenden Jahres damit beschäftigen soll.

Deutsche Presse-Agentur dpa 22.12.2015

Vor zwei Jahren starb die dreijährige Yagmur nach Misshandlungen im Elternhaus, obwohl sie unter Beobachtung des Jugendamts stand. Danach wurde das System der Kinder- und Jugendhilfe reformiert. Zu wenig, kritisieren Verbände jetzt nach dem Tod des kleinen Tayler.

Deutsche Presse-Agentur dpa 22.12.2015