Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Land prüft Wiedereröffnung in Rendsburg
Nachrichten Schleswig-Holstein Land prüft Wiedereröffnung in Rendsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 28.09.2018
Von Ulf B. Christen
Auf dem Gelände der Feldwebel-Schmid-Kaserne waren bis zum Sommer noch Flüchtlinge untergebracht. Nach einem halben Jahr Vorlauf könnte die Unterkunft wieder aufgemacht werden. Quelle: Wolfgang Mahnkopf
Kiel.

Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) hatte in der Haushaltsdebatte mitgeteilt, dass neben den Unterkünften in Neumünster und befristet in Boostedt ein weiterer Ort für die Erst-Unterbringung von Flüchtlingen im Verfahren denkbar sei. „Sollten drei statt zwei Standorte besser sein, machen wir das möglich.“ Das stehe „für Jamaika fest“.

Heinold ließ keinen Zweifel daran, dass die Prüfpläne mit Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) abgestimmt sind. „Der Innenminister und ich sind hier eng im Austausch.“

Erst im Juni schloss die Einrichtung in Rendsburg

Der Name Rendsburg fiel nicht, wurde im Landeshaus aber bestätigt. Die Unterkunft wurde erst Ende Juni geschlossen und befindet sich im so genannten „Leerstandsbetrieb“, könnte also nach einem Vorlauf von etwa sechs Monaten wieder öffnen. Diese Zeit wird benötigt, um Verträge für die Betreuung und Versorgung der Flüchtlinge oder den Wachdienst für die frühere Feldwebel-Schmid-Kaserne auszuschreiben.

Soll das Land Schleswig-Holstein die Flüchtlingsunterkunft in Rendsburg wieder öffnen?

Die Landesregierung prüft die Wiedereröffnung der Flüchtlingsunterkunft in Rendsburg

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Soll das Land Schleswig-Holstein die Flüchtlingsunterkunft in Rendsburg wieder öffnen?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Grote war bislang gegen weiteren Standort

Grote hatte auf Fragen nach einer weiteren Flüchtlingsunterkunft in Schleswig-Holstein bisher stets auf die vielen Probleme hingewiesen – von der nötigen Schule über eine Kita bis hin zur medizinischen Versorgung der Flüchtlinge. Und: „Die bundesweiten Erfahrungen haben gezeigt, dass ein solches Ankunftszentrum mit einem zentralisierten Ansatz über mindestens 500 bis 1000 Unterbringungsplätze verfügen muss.“ Andernfalls würde es zu längeren Verweildauern, höheren Kosten und auch erheblichen Nachteilen für die Betroffenen kommen. Die Kurskorrektur des Ministers wird im Landeshaus mit den Protesten in Boostedt und der unklaren Lage in Neumünster erklärt.

Mehr zur aktuellen Lage in Boostedt lesen Sie auf unserer Themenseite.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neue Landesbischöfin der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland wird Kristina Kühnbaum-Schmidt. Die Synode der Nordkirche wählte die 53-Jährige am Donnerstag im Lübecker Dom zur Nachfolgerin von Landesbischof Gerhard Ulrich, der Ende März 2019 in den Ruhestand geht.

27.09.2018

Das Kieler Verbraucherschutzministerium stoppt den Verkauf von Billig-Fahrrädern aus China. Die OBikes weisen erhebliche Sicherheitsmängel auf.

27.09.2018

Die Serie von Steinwürfen auf Fahrzeuge im Kreis Segeberg reißt nicht ab. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, hat es vier weitere Fälle am Montagmorgen dieser Woche gegeben.

Bastian Modrow 27.09.2018