Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Land schafft Notstromaggregate an
Nachrichten Schleswig-Holstein Land schafft Notstromaggregate an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 26.07.2018
Nach einem Kurzschluss in einem Umspannwerk war in Lübeck über vier Stunden lang der Strom ausgefallen. Quelle: Daniel Friedrichs
Kiel

Im Haushaltsentwurf für 2019 hat die Regierung deshalb mehr als eine Million Euro für den Kauf von Notstromaggregaten bereitgestellt. Mit den Geräten sollen je Kreis mindestens zwei Tankstellen ausgestattet werden, um bei einem Stromausfall wichtige Bereiche weiter mit Kraftstoff versorgen zu können. "Das betrifft das Notfall- und Rettungswesen, das betrifft Informationstechnik und auch die Wasserversorgung der Menschen", sagte Grote.

Mitte Mai war nach einem Kurzschluss in einem Umspannwerk in ganz Lübeck für fast vier Stunden der Strom ausgefallen. Das öffentliche Leben in Schleswig-Holsteins zweitgrößter Stadt war dadurch für Stunden lahmgelegt. Durch den Blackout entstanden vor allem Einzelhändlern und Unternehmen teilweise erhebliche Schäden. In Industrieunternehmen stand die Produktion still, Einzelhandel und Gastronomie beklagten Einnahmeausfälle.

Von lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor seinem Sprung nach Berlin spricht der scheidende Landesumweltminister Robert Habeck (Grüne) von einem „großen Schritt“. In Kiel präsentierte er gestern den Abschlussbericht der Arbeitsgemeinschaft zur Entsorgung der beim Rückbau der drei Atomkraftwerke anfallenden freigegebenen Abfälle.

Torsten Müller 26.07.2018

Großeinsatz auf der Kieler Förde: Die sechsstündige Suche nach dem vermissten Schwimmer ist am Mittwoch um 21 Uhr ohne Erfolg beendet worden. Man gehe nicht davon aus, dass der mutmaßlich männliche Schwimmer lebend gefunden wird, sagte der Sprecher der Seenotretter, Ralf Baur.

Niklas Wieczorek 25.07.2018

Die Ausbreitung des Wolfes in Schleswig-Holstein muss gestoppt werden. Das fordert Breido Graf zu Rantzau, Präsident der Deutschen Reiterlichen Vereinigung im Interview mit unserer Zeitung. Graf zu Rantzau plädiert dafür, „auffällige Tiere“ erschießen zu dürfen.

Bastian Modrow 25.07.2018