4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Keine Maffay-Freikarten für die Polizei

GdP-Aktion verboten Keine Maffay-Freikarten für die Polizei

Bedienstete der Landespolizei dürfen Freikarten für die Generalprobe von Peter Maffays MTV-Unplugged-Tour in Kiel nicht annehmen. Die Gewerkschaft der Polizei wollte für die Veranstaltung am Dienstagabend 100 Karten verteilen. Der geschäftsführende Landespolizeidirektor Joachim Gutt verbot das.

Voriger Artikel
Günther: Merkel soll vier Jahre bleiben
Nächster Artikel
Landtag nimmt Polizei unter die Lupe

Peter Maffay beginnt am Mittwoch seine MTV-Unplugged-Tour in Kiel. Am Dienstag ist die Generalprobe.

Quelle: siehe Metadaten

Kiel. "Vorzugsweise sollen Polizistinnen und Polizisten eine Freikarte bekommen, die besonders schwierige Dienste versehen oder die sich besonders um das Wohl von anderen Menschen verdient gemacht haben oder die besonders viele Überstunden und Wochenenddienste absolvieren oder die in den unteren Besoldungsgruppen angesiedelt sind", schrieb Sven Neumann, Vorsitzender der GdP-Regionalgruppe Kiel-Plön, am 5. Februar an die Kollegen. Aber nur zwei Tage später musste er das Angebot wieder einkassieren – denn Gutt sah die Gefahr illegaler Vorteilsnahme.

In der Zwischenzeit hatte Gutt selbst alle Adressaten benachrichtigt: "Ich weise darauf hin, dass die Annahme der Karten mit Bezug zu ihrem Amt den disziplinarrechtlichen Anfangsverdacht ungerechtfertigter Annahme von Geschenken und Belohnungen erfüllen könnte." Jede Annahme müsse im Einzelfall genehmigt werden, die aber in keinem Fall erteilt würde. "Eine Genehmigung würde auch meinen Vorstellungen über eine unabhängige, neutrale Amtsausführung widersprechen, selbst wenn – wie in diesem Fall – dem Spender keine unlauteren Motive zu unterstellen sind."

Gegenüber KN-Online sagte Joachim Gutt: "Aus Fürsorgepflicht sensibilisieren wir die Kollegen für dieses Thema, konkretisieren die Rechtslage und weisen regelmäßig in diesem Kontext auf die Erlasslage hin." Und darin sei das Beamtenrecht auf solche Konstellationen zur Korruptionsprävention konkretisiert worden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Schleswig-Holstein 2/3