Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Ein Kieler will russische Wale befreien
Nachrichten Schleswig-Holstein Ein Kieler will russische Wale befreien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 05.12.2018
Von Alev Doğan
Zwei Orca-Wale im Ochotskischen Meer: In Russland werden die Tiere gefangen, um sie an Vergnügungsparks in China zu verkaufen. Quelle: Thomas Henningsen/Greenpeace
Kiel/Moskau

Seit rund 30 Jahren ist Henningsen bei Greenpeace, seit 20 Jahren ist der 57-Jährige Programm-Koordinator für Greenpeace Russland. Zu tun gibt es in dem flächenmäßig größten Land der Erde jede Menge. Wale retten, zum Beispiel. „88 Belugas und 13 Orcas werden im Moment in einem riesigen Walgefängnis gehalten, um danach nach China verschifft zu werden“, erzählt Henningsen. „Die Orcas werden für sechs bis sieben Millionen Euro pro Tier an Vergnügungsparks in China verkauft, was für diese wunderbaren Tiere eine lebenslange Quälerei bedeutet.“

Vier russische Firmen verantwortlich

Laut Henningsen sind vier russische Firmen für den Fang, die Haltung und den Export verantwortlich. Gefangen werden die Tiere im Ochotskischen Meer, dem Randmeer des Pazifischen Ozeans zwischen Ostsibirien und Japan. „Belugas und Orcas gelten weltweit als potenziell gefährdete Arten und die Populationen beider Arten im Ochotskischen Meer sogar als sehr bedroht. Dass nun 100 gefangen wurden – und man weiß nicht, wie viele bei dem Versuch gestorben sind –, ist unverantwortlich“, so der promovierte Biologe.

Walfang in Russland gesetzlich verboten

Dabei ist der Walfang – mit Ausnahme für einige arktische Völker – auch in Russland gesetzlich verboten. Lediglich zu Forschungs- oder Bildungszwecken dürfen die Tiere eingefangen werden. Umso heftiger kritisiert Henningsen den Verkauf der geschützten Tiere an chinesische Aquarien. „Wir haben es bei Walfang und -verkauf mit ähnlichen Korruptionsdimensionen zu tun wie im Drogen- und Waffengeschäft.“ Er setzt darauf, dass öffentlicher Druck auf die russische Umweltbehörde Wirkung zeigt und sie in den Genehmigungsverfahren strenger urteilt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Schleswig-Holstein wurden die Autofahrer am Mittwochmorgen von der Glätte überrascht. Besonders betroffen waren der Süden und die Westküste des Landes. Doch auch in anderen Landesteilen waren die Straßen glatt. Es kam zu mehreren Unfällen.

05.12.2018

Fast 200 Jahre galt der Wolf in Schleswig-Holstein als ausgerottet. Doch seit 2007 werden immer wieder Tiere im Land gesichtet. In letzter Zeit häuften sich die Meldungen über Schafsrisse. Nun nimmt die Landesregierung das Thema auf die Tagesordnung. Wichtigste Fragen und Antworten im Überblick.

04.12.2018

Das Kabinett hat beschlossen, Erschwerniszulagen zu erhöhen: Spezialeinheiten und Observationskräfte der Landespolizei in Schleswig-Holstein erhalten ab 1. Januar 2019 mehr Geld. Die Gesamtkosten für die Maßnahme belaufen sich laut Finanzministerin Monika Heinold zufolge auf jährlich 855.000 Euro.

04.12.2018