Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein A7 war nach Unfall gesperrt
Nachrichten Schleswig-Holstein A7 war nach Unfall gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 16.06.2018
Ein Rettungshubschrauber wurde angefordert. Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Großenaspe

Nach einem Unfall auf der A7 kam es am Sonnabendmorgen zu einer Vollsperrung zwischen Großenaspe und Raststätte Brokenlande. Vier Personen wurden nach ersten Erkenntnissen verletzt, zwei von ihnen schwer. Ein Rettungshubschrauber musste landen. Zur Unfallstelle rückten auch Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehr mit mehreren Personen aus.

Wie die Autobahnpolizei am Morgen mitteilte, ereignete sich der Zusammenstoß von zwei Autos aus zunächst ungeklärter Ursache in Richtung Norden auf Höhe des Rastplatzes Brokenlande, wo sich die Fahrbahn von drei auf zwei Fahrspuren verengt.

Zwei Schwerverletzte bei Unfall auf A7

Ein Mann und eine Frau wurden den Angaben zufolge schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Ein Kleinkind blieb bei dem Unfall unverletzt, wurde jedoch vorsorglich in eine Klinik gebracht.

Ein weiterer Mann und eine Frau wurden bei dem Vorfall leicht verletzt. Etwa anderthalb Stunden nach dem Unfall wurde die Fahrbahn wieder freigegeben.

Der drei Kilometer lange Rückstau löste sich nur langsam auf.

Von KN-online

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pflegekräfte werden händeringend gesucht. Kliniken müssen noch stärker auf Bewerber zugehen – etwa auf Alleinerziehende oder Menschen, die einen Angehörigen pflegen. Deshalb bietet man im Städtischen Krankenhaus Kiel jetzt erstmals in Schleswig-Holstein eine gesonderte Ausbildung in Teilzeit an.

Heike Stüben 16.06.2018

Lautstark und emotional haben Regierung und Opposition im schleswig-holsteinischen Landtag über die geplante Abschiebehafteinrichtung für Asylbewerber in Glückstadt (Kreis Steinburg) gestritten.

15.06.2018

Nach dem gewaltsamen Tod eines Mannes in Rendsburg suchen die Ermittler der Polizei weiter nach der Tatwaffe. "Wir haben bislang keine Anhaltspunkte für eine Notwehrlage des 45-Jährigen", sagte Oberstaatsanwalt Axel Bieler am Freitag.

15.06.2018