Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Wir wollen helfen, die Tafel zu decken
Nachrichten Schleswig-Holstein Wir wollen helfen, die Tafel zu decken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 01.12.2018
Von Robert Michalla
Der Verein „KN hilft“ sammelt Spenden für die Tafeln. Ein Spendenkonto bei der Förde Sparkasse ist eingerichtet. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Verpackungsfolie knistert, aussortierte Zitronen plumpsen in den Abfalleimer, grüne Plastikkisten klappern, Rufe hallen durch die Lagerhalle. Es ist 10 Uhr, am Zentrallager der Tafel Kiel läuft der Hochbetrieb.

Vom Schwedendamm 9 aus werden Tafeln und Ausgabestellen in Kiel und Umgebung versorgt. Pro Werktag sortieren die Helfer Hunderte Kilo Lebensmittel. Herr über das geordnete Chaos ist Frank Hildebrandt, braunkariertes Jackett, blaue Jeans, Berliner Lächeln. Der gebürtige Hauptstädter lebt mittlerweile in Flintbek und ist Vorsitzender des Landesverbands der Tafeln Schleswig-Holstein und Hamburg. Er ist der Chef jenes Vereins, für den der Verein „KN hilft“ in diesem Jahr Spenden sammelt. Titel der Aktion: Gutes tun im Advent.

160.000 Euro umfasst der Jahresetat der Tafel Kiel

Die Tafeln versorgen bundesweit etwa 1,5 Millionen Menschen mit Nahrungsmitteln und Artikeln des täglichen Bedarfs. Die Tafeln helfen allen Menschen, die die Hilfe brauchen. Oft sind es alleinerziehende Mütter, Kinder, bedürftige Rentner, Langzeitarbeitslose oder Migranten, die Hilfe erhalten. Damit sie Essen bekommen, sind die Tafeln auf Spenden angewiesen. Denn die ehrenamtlichen Helfer benötigen Geld, um ihren Betrieb aufrecht erhalten zu können, für neue Lieferwagen, bevorstehende Umzüge in größere Räume, neue Kühltruhen oder einfach die Stromrechnung.

160.000 Euro umfasst der Jahresetat der Tafel Kiel. „Das muss alles durch Spenden reinkommen“, sagt Hildebrandt.

Der weiße Kirchturm ragt in den grauen Himmel, eine Handvoll Menschen klönt vor der Sozialkirche in Kiel-Gaarden, ein Kooperationsprojekt der evangelischen Kirchengemeinde Gaarden, der evangelischen Stadtmission und der Tafel Kiel. Ein Teil des ursprünglichen Kirchenschiffes beherbergt einen eigens errichteten Raum als Tafelladen. Es ist Ausgabe, bis zu 150 Menschen stehen täglich an. Für Nahrungsmittel. Ein Shampoo vielleicht. Oder einfach, um jemanden zum Reden zu haben. „Wenn lange Zeit ein älteres Ehepaar kam und plötzlich nur noch einer kommt, dann fragt man nach und erfährt die gesamte Lebensgeschichte“, sagt Hildebrandt.

Verein "KN hilft" möchte Menschen in der Region unterstützen

Im vergangenen Jahr hat der Verein „KN hilft“ erstmals eine Weihnachtsaktion veranstaltet, mehr als 60.000 Euro spendeten Menschen damals für soziale Projekte in der Region. „An diesen Erfolg wollen wir 2018 anknüpfen. Es wäre wunderbar, wenn auch in diesem Jahr eine so hohe Spendensumme zusammenkäme“, sagt Chefredakteur Christian Longardt, der auch stellvertretender Vorsitzender des Vereins „KN hilft“ ist. „Mit jedem Euro wird Menschen aus unserer Nachbarschaft geholfen, Alleinerziehenden und Rentnern, Arbeitslosen, Migranten und Obdachlosen.“

Claudine Klöhn ist Vorsitzende des Vereins „KN hilft“, sie sagt: „Wir haben uns das Ziel gesetzt, Menschen in der Region zu helfen, Dinge zu bewegen und zum Besseren zu verändern.“ Um in diesem Jahr besonders viele Bedürftige zu erreichen, habe sich der Verein entschieden, mit der Tafel zusammenzuarbeiten. „Hunderte Menschen jeden Alters, jeder Religion und jeder Herkunft sind täglich auf die Hilfe der Tafeln angewiesen. Es sind diese Menschen in der Region, denen wir helfen wollen“, sagt Claudine Klöhn.

Tafel-Chef Hildebrandt steht im Zentrallager, die grünen Plastikkisten stapeln sich mannshoch. Es ist ruhiger geworden, gerade sind alle Lieferfahrzeuge unterwegs. Warum er sich ehrenamtlich engagiert? „Für mich ist es der schönste Moment, wenn ein Kunde, der seit Jahren kommt, sich zu Weihnachten kurz bedankt und unsere Hilfe nicht für selbstverständlich nimmt.“

So können Sie Gutes tun im Advent

Der Verein „KN hilft“ sammelt Spenden für die Tafeln in Bad Bramstedt, Bad Segeberg, Bordesholm, Eckernförde, Flintbek, Kaltenkirchen, Kiel, Lütjenburg, Neumünster, Nortorf, Plön, Preetz, Rendsburg und Schönberg. Ein Spendenkonto bei der Förde Sparkasse ist eingerichtet. Unter dem Stichwort „Gutes tun im Advent“ können Sie spenden auf das Konto DE05 2105 0170 1400 2620 00.

Möchten Sie nicht, dass Kieler Nachrichten oder Segeberger Zeitung Sie unter Umständen als Spender erwähnen, so schreiben Sie bitte hinter den Verwendungszweck den Hinweis „kein Name“. Spenden können Sie bis Weihnachten.

Auch der Landesverband der Schausteller unterstützt die Spendensammlung. An den Freitagen des 7., 14. und 21. Dezember werden in der Zeit von 17 bis 19 Uhr an der Pyramide auf dem Kieler Asmus-Bremer-Platz die Punschbecher der Weihnachtsmarkt-Besucher eingesammelt und von KN-Mitarbeitern zur Waschstation gebracht. Das Pfandgeld wird an die Tafeln gespendet.

Während der Aktionszeit fließen außerdem von jedem im Kundenzentrum verkauften „De-Kieler“-Bild zwei Euro an „Gutes tun im Advent“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Landwirtschaftsministerium in Kiel sind bisher rund 800 Anträge von Bauern auf Dürrehilfen eingegangen. Darunter seien 150 Anträge auf Abschlagszahlungen in diesem Jahr, erklärte das Ministerium. Ursprünglich sollte die Antragsfrist am Freitag enden. Sie wurde bis zum 14. Dezember verlängert.

30.11.2018

Die Räuber kamen in der Nacht zum 2. Weihnachtsfeiertag ins Haus. Dann zwangen sie den stellvertretenden Filialleiter eines Supermarkts den Tresor zu öffnen. Die Beute: rund 60.000 Euro. Dafür müssen sie nun lange ins Gefängnis: acht Jahre und drei Monate beziehungsweise drei Jahre und neun Monate.

30.11.2018

Kurz vor der ersten Anhörung im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Rocker-Affäre ist es zum Eklat gekommen: Die Polizeiabteilung im Innenministerium hat die Aussage-Genehmigung für den ersten der beiden Kronzeugen massiv eingeschränkt. Abgeordnete sehen ihre Aufklärungsarbeit gefährdet.

Bastian Modrow 30.11.2018