Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Durchsuchungen in Schleswig-Holstein
Nachrichten Schleswig-Holstein Durchsuchungen in Schleswig-Holstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 14.06.2018
Mit dem dritten Aktionstag gegen Hasspostings wollen die Ermittler unterstreichen, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist. Quelle: Lukas Schulze
Wiesbaden

Es beteiligten sich 20 Polizeidienststellen in Berlin, Bayern, Brandenburg, Hessen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Thüringen, wie das BKA mitteilte.

Den insgesamt 29 Beschuldigten werde unter anderem vorgeworfen, im Internet strafbare Hasskommentare wie etwa antisemitische Beschimpfungen oder fremdenfeindliche Volksverhetzungen gepostet zu haben. Sie werden zudem der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten verdächtigt.

Internet ist kein rechtsfreier Raum

Mit dem mittlerweile dritten Aktionstag gegen Hasspostings wollen die Ermittler unterstreichen, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist. Volksverhetzung in sozialen Netzwerken oder Onlineforen kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren geahndet werden. Das Bundeskriminalamt ruft dazu auf, Hetze und Hass im Internet bei der Polizei anzuzeigen.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Schleswig-Holstein Buernhoff-Pädagogik: Siet 25 Johr der Renner in Sleswig-Holsteen - Magic moments op Platt

„Boah, das riecht hier drinnen so komisch“, jault de lütt Lazar, as he in‘ Kohstall rinkümmt. He höllt sik lever glieks mol de Nees to un kiekt wat opsternaatsch. „Iigitt, die kackt“, röppt en anner Buttjer. Liekers will he de Swattbunte geern mol an’e Nees anfaaten: „Iii, das fühlt sich ganz glibschig an.“ Un as denn noch de lange Tung op em to kümmt, nimmt he Rietut. Fatma Nur dorgegen hett all de lütt Schüffel in’e Hand un will de Köh fodern. Se is Füer un Flamm: „Wir sind jetzt Kuhmenschen“, seggt se wiss un truut sik noch en lütt Stück dichter an den groten Kohkopp ran. Un swupps . . . warrd se eenmol vun’e Koh afslickt. Man se lacht sik en. „Die Kühe essen aber komisch“, wunnerwarkt Machmut un schüfft dat Heu wat dichter an’e Koh ran: „Ich hab‘ jetzt eine Kuhfreundin“, swöögt he stolt. Das war soooo toll!“ „So, denn wüllt wi mol de Köh rutlaten“, röppt Birgit Erichsen dortwüschen un denn suust de ganzen Kinner los. „In‘ Kohstall warrd nich rennt!“ wohrschaut se un lacht sik en. Se kennt dat all. Denn siet twölf Johr  maakt de Buersfru op ehrn „Buernhoff „Schnepfennest“ bi Dannewerk nu all „Bauernhof-Pädagogik“. An‘ leevsten op Platt – aver se kann ok Hochdüütsch.

Heike Thode-Scheel 14.06.2018

Im schleswig-holsteinischen Landtag ist parteiübergreifend ein bundesweites Rauchverbot in Autos gefordert worden, in denen Kinder sitzen. „Das Rauchverbot für Autos mit Kindern muss her, besser heute als morgen“, sagte der SPD-Abgeordnete Tobias von Pein.

14.06.2018

Wegen einer Millionenuntreue beim kommunalen Versorgungsverband Mecklenburg-Vorpommern ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen zwei Mitarbeiter einer Kieler Versorgungsausgleichskasse.

14.06.2018