Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein 52 Hengste zur Zucht zugelassen
Nachrichten Schleswig-Holstein 52 Hengste zur Zucht zugelassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 10.02.2019
Von Jessica Bunjes
Springsieger Delandro, vorgeführt von Ausbilder Gordon Paulsen (ob.). Chilli Willi (re.) stammt aus der Zucht von Peter Böge. Quelle: Jessica Bunjes
Hengstkörung in Neumünster - 52 Hengste zur Zucht zugelassen

Zu guter Letzt beeindruckte der Schaunachmittag "Showtime". 

Einer, der in diesem Jahr das ganze Spektrum von "zu Tode betrübt" bis "himmelhoch jauchzend" durchlebte, war Welsh Cob-Züchter Gerd Puck aus Nessendorf: Während sein zur Blutauffrischung extra aus England importierter Rapphengst Brynithon Mystic den Anforderungen der Jury um Pferdestammbuch-Geschäftsleiterin Elisabeth Jensen (Felde) nicht entsprach und mit den gefürchteten Worten "Der Hengst ist nicht gekört" die Bahn verlassen musste, wurde der im Puck’schen Stall geborene Möhlenbeeks Benvenito Rassesieger der "Sektion D".

"Ich freue mich sehr. Zumal wir erst vor drei Wochen mit unserem Bacon den Reservesieger auf der Bundeshengstschau zur Grünen Woche gestellt haben", erzählte Gerd-Wilhelm Puck über seinen "Lauf", den er einer Menge Familieneinsatz, Ehrgeiz und Liebe zu den "Cobs" verdankt: Mehrmals pro Woche fahren er und Bruder Ulrich mit den Pferden nach Futterkamp und Preetz, zum Training und zum Freispringen. Sohn Henning stellt die Hengste auf der Körung vor. 1992 kam die erste Cob-Stute zu den Pucks, Starlight, 2000 brachte sie ihnen den ersten Sieger. "Die Stute hat mich mehr als begeistert, für mich kommen seither nur Cobs infrage."

Pferde zeigten eine gute Qualität

Komplett auf eine andere Fraktion – auf Reitponys – ist Peter Böge (Schönhorst) abonniert. Rund die Hälfte, nämlich ein gutes Dutzend der vorgestellten Kandidaten, ließ er aus seinem Gestüt Steendiek von Bastian Walser vorstellen. Am Ende kamen der Sieger, Carlo Ponti, und der zweite Reservesieger, Chellentano, aus seiner Erfolgsschmiede. Springsieger Delandro hatte Ausbilder Gordon Paulsen (Wöhrden) an der Hand. "Er gehört Michael Krüger aus Wacken, wird bei uns angeritten und soll schließlich unter einem talentierten jungen Reiter zum Bundeschampionat", verriet Paulsen. Begeistert von den "guten Bildern" im Freispringen war der PSB-Vorsitzende Raimon Joesten (Lieth): "Die Ponys sind hervorragend vorbereitet, es herrscht eine herrliche Atmosphäre." Zuchtleiterin Jensen bestätigte diesen Eindruck: „Die Qualität ist in diesem Jahr besonders gut.“ Das galt insbesondere auch für die Islandpferde, mit Abstand angeführt von Eyjolfur vom Heesbeeg (Züchter: Ina und Daniel Schulz, Ehndorf).

Gefreut hat die Experten laut Jensen insbesondere, dass sechs New-Forest-Ponys angemeldet waren (Sieger wurde Camil Crack aus niederländischer Zucht). "Wohingegen derzeit leider die Gruppe der Haflinger etwas wegbricht", bedauerte Joesten mit Blick auf nur einen Kandidaten, der am Ende zur Zucht zugelassen wurde (Stanfour von der Zuchtgemeinschaft Ulrich aus Börm). Insgesamt warben 74 Hengste aus 15 Rassegruppen um das positive Urteil, immerhin 52 erhielten es.

Alle Ergebnisse der Körung finden Sie unter: www.pferdestammbuch-sh.de.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Landtagspräsident Klaus Schlie und Landtagsabgeordneten haben am Sonnabend wohnungslose Bürger in Kiel eingeladen. Das Abendessen soll mehr als eine Eintagsfliege sein: Im Dialog sollen Strategien gegen Wohnungslosigkeit ausgelotet und dann angegangen werden. Die ersten Vorschläge kamen schnell.

Heike Stüben 10.02.2019
Schleswig-Holstein De Band "Lenz" maakt bi "Plattbeats" mit - Echte Naturtalente ut Kiel

Dat is böös düüster dor vör den Iltisbunker in Kiel-Gaarden. Un en Döör is dor ok nich to sehn. Blots Beton. Veel Beton. Un veele opbackte Plakate. Hier schüllt se egens pröven – de Jungs vun’e Band „Lenz“. Se sünd de eersten, de bi den plattdüütschen Musik-Wettstriet „plattbeats“ mitmaken wüllt. Un miteens geiht doch tatsächlich en Döör op an’e Siet. Dat geiht dörch all de Gänge, mol links, mols rechts, vörbi an swoore Iesendöörn un denn noch twee Stockwarke bargop. „Lenz“ steiht dor an’e Wand bi de Döör. Mit swatte Farv oppöönt. „Tja, das ist unser Probenraum“, smüüstert Frederik Kleinschmidt, „die anderen sind schon da.“ De annern, dat sünd Thies Warnholz, Christoph Richartz un Johannes Buller. Philipp Teichert, ehr Slagtüüch-Speler, kann hüüt nich.

Heike Thode-Scheel 10.02.2019

Die 5000 Jahre alte Grabanlage „Denghoog“ auf Sylt gilt als wissenschaftlich bedeutsam. Nun soll in der Nachbarschaft ein Neubau entstehen. Die Sorge um die historische Stätte aus der Steinzeit nördlich der Kapelle von Wenningstedt ist groß. Experten befürchten Schäden am Grab durch den Bauverkehr.

Kristiane Backheuer 10.02.2019