Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Neue Knochen aus Knochenresten züchten
Nachrichten Schleswig-Holstein Neue Knochen aus Knochenresten züchten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 22.09.2018
Lina Nießen ist Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin in Lübeck. Sie zeigt Behälter, in denen Zellkulturen in Nährlösungen vermehrt werden. Quelle: Markus Scholz/dpa
Lübeck

Bei manchen Menschen heilen gebrochene Knochen schlecht zusammen. Für diese Patienten wäre es ein Segen, wenn gelänge, woran deutsche und dänische Wissenschaftler seit fast drei Jahren forschen.

Die Forscher der Universitäten und Krankenhäuser in Lübeck, Odense und Næstved wollen aus winzigen Knochenresten, etwa von orthopädischen Eingriffen, Stammzellen isolieren, um daraus neues Knochenmaterial zu züchten. Knochenteilchen von rund 100 Patienten lagern bereits in einer Knochenbank oder Bonebank, abgeleitet vom englischen Wort „bone“ für Knochen.

Noch Jahre bis zur Anwendung beim Patienten

„Die Forschungsergebnisse sind sehr erfolgversprechend. Doch bis zur klinischen Anwendung bei Patienten kann es noch einige Jahre dauern“, sagt der Präsidiumsbeauftragte des Interdisziplinären Centrums für Biobanking Lübeck (ICB-L) und Spezialist für Humangenetik, Jens Habermann.

Würden Sie sich gezüchtete Knochen implantieren lassen?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Würden Sie sich gezüchtete Knochen implantieren lassen?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

In dem Projekt arbeiten Universitäten und Krankenhäuser aus Lübeck sowie aus Odense und Næstved in Dänemark zusammen. Außerdem sind mehrere Medizintechnik- und IT-Firmen sowie das Netzwerk Life Science Nord beteiligt.

Eigene oder gespendete Knochenstammzellen implantieren

Ziel des Teams mit insgesamt 30 Mitarbeitern in Deutschland und Dänemark ist es, Patienten mit Verletzungen oder Erkrankungen des Skelettapparats eigene oder gespendete Knochenstammzellen zu implantieren. Dazu nutzen die Forscher stammzellenhaltiges Knochenmaterial, das bei Routineoperationen anfällt und normalerweise weggeworfen wird.

„Wir sammeln das Material mit Zustimmung der Patienten, isolieren die Knochenstammzellen und frieren sie bei Temperaturen von unter minus 150 Grad Celsius in Stickstoff ein“, erläutert Habermann. Nach dem Auftauen können die Stammzellen neue Knochenzellen, aber auch Knorpelgewebe bilden. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit zur Entwicklung von neuen Medikamenten.

Stammzellen werden in Lübeck gelagert

Eingelagert werden die Stammzellen in Stickstofftanks in Lübeck und auch in Dänemark. „Da wir uns noch im Forschungsstadium befinden, frieren wir nicht nur isolierte Stammzellen, sondern auch unbearbeitetes Knochenmaterial ein“, sagt Habermann. So wollen die Wissenschaftler herausfinden, wie sich Zellen verhalten, die erst nach dem Auftauen isoliert werden.

Gefördert wird das Bonebank-Projekt durch das deutsch-dänische Interreg-Förderprogramm. Die ursprünglich bis 2019 befristete Förderung wurde inzwischen bis 2020 verlängert. Die Fördersumme liegt jetzt bei knapp 2,1 Millionen Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Forscher aus Lübeck wollen Knochen aus Knochenresten züchten

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sind Schleswig-Holsteins Küsten winterfest? Bei der Herbstdeichschau wird kontrolliert, ob der Schutz vor Sturmfluten ausreichend ist. Beginnen werden die Deichgrafen auf der Nordseeinsel Amrum.

22.09.2018

Der extrem seltene Halligflieder-Spitzmausrüsselkäfer (Pseudaplemonus limonii) ist in Schleswig-Holstein weiter verbreitet als gedacht. Das kleine Insekt wurde jetzt auch auf Südfall, Süderoog, Norderoog, der Hamburger Hallig sowie auf der Insel Pellworm nachgewiesen.

22.09.2018

Ein 27-jähriger Patient soll im Heider Westküstenklinikum eine 84-jährige Patientin missbraucht haben. Wie der NDR Welle Nord Freitag berichtete, ereignete sich die Tat bereits am 16. September in einem Krankenzimmer. Der Tatverdächtige befindet sich auf freiem Fuß, weil keine Haftgründe vorliegen.

21.09.2018