Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Gutes Weihnachtsgeschäft erwartet
Nachrichten Schleswig-Holstein Gutes Weihnachtsgeschäft erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:28 01.12.2018
In Lübeck gehen Passanten an einem weihnachtlich geschmückten Schaufenster in der Haupteinkaufsstraße vorbei. Quelle: Rainer Jensen/dpa
Hamburg

Der Einzelhandel im Norden erwartet ein gutes Weihnachtsgeschäft. Die Hamburger Kaufleute wollen mit Geschenken einen Umsatz von etwa 2,7 Milliarden Euro machen, wie Brigitte Nolte vom Handelsverband Nord sagte. 2017 waren rund 2,6 Milliarden Euro oder vier Prozent weniger. Laut einer Umfrage wollen die Hamburger in diesem Jahr im Schnitt 482 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Das sind sechs Prozent mehr als im Vorjahr (455 Euro) und zwei Prozent über dem bundesweiten Durchschnitt (472 Euro).

In Schleswig-Holstein erwarten die Händler einen Umsatz von 3,8 Milliarde Euro - rund 4 Prozent mehr als 2017 (3,7 Mrd Euro). In Mecklenburg-Vorpommern werden es voraussichtlich wie im Vorjahr rund 1,6 Mrd. Euro sein.

Von RND/dpa/kh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 940 Tafeln gibt es in Deutschland, davon 61 in Schleswig-Holstein und Hamburg. Gut einem Dutzend von ihnen – von Eckernförde bis Plön, von Schönberg bis Kaltenkirchen – möchten Kieler Nachrichten und Segeberger Zeitung in diesem Jahr helfen. Dazu startet eine große Spendenaktion.

Robert Michalla 01.12.2018

Beim Landwirtschaftsministerium in Kiel sind bisher rund 800 Anträge von Bauern auf Dürrehilfen eingegangen. Darunter seien 150 Anträge auf Abschlagszahlungen in diesem Jahr, erklärte das Ministerium. Ursprünglich sollte die Antragsfrist am Freitag enden. Sie wurde bis zum 14. Dezember verlängert.

30.11.2018

Die Räuber kamen in der Nacht zum 2. Weihnachtsfeiertag ins Haus. Dann zwangen sie den stellvertretenden Filialleiter eines Supermarkts den Tresor zu öffnen. Die Beute: rund 60.000 Euro. Dafür müssen sie nun lange ins Gefängnis: acht Jahre und drei Monate beziehungsweise drei Jahre und neun Monate.

30.11.2018