Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Nicht beeinflussen, sondern inspirieren
Nachrichten Schleswig-Holstein Nicht beeinflussen, sondern inspirieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 02.07.2018
Von Jorid Behn
Josephin Maria Brockstedt möchte mit ihrem Blog Menschen mit Esstörungen helfen. Quelle: Josephin Maria Brockstedt
Kiel

Dicht am Verbraucher zu sein ist für viele Firmen ausschlaggebend, um ihre Produkte zu vermarkten. Daher kooperieren etliche Firmen mit Bloggern, die auf ihren Websites die Produkte der Firmen vorstellen. Den Bloggern hilft die Kooperation, um ihre Website zu finanzieren. Sie werden Influencer genannt, was auf Deutsch beeinflussen heißt.

Allerdings ist die Arbeit der Influencer stark umstritten. Denn die Blogger werben für Produkte und sobald dies nicht extra gekennzeichnet ist, gilt das als Schleichwerbung. Daher haben die Medienanstalten Richtlinien erstellt, wonach die Influencer Werbung von redaktioneller Arbeit trennen und extra kennzeichnen müssen.

In Schleswig-Holstein verstehen sich viele Influencer nicht als Influencer. Sie sehen sich als Blogger, da sie ihre Follower nicht beeinflussen, sondern inspirieren wollen. Wer besonders erfolgreich ist? Eine Auswahl:

titatoni gesagt.getan

Renate Bretzke (42) aus Kirchbarkau hat rund 300.000 Klicks im Monat auf ihrem Blog titatoni gesagt.getan. Dort zeigt sie kostenlose Schnittmuster, Anleitungen für Stoff-Wimpelketten, Rezepte oder Geschenkideen. "Ich stelle einfach alles vor, was mich im Leben bewegt. Durch meine beiden Kinder habe ich dauernd neue Geschichten für den Blog", sagte sie mit einem Lächeln. Doch auch aus Zeitschriften schöpft sie Ideen.

Ein Beitrag geteilt von titatoni (@titatoni) am


Dass mittlerweile so viele Menschen auf ihre Website klicken, erstaunt sie selbst. Vor acht Jahren stellte Renate Bretzke ihren Blog online. "Ich habe früher viel genäht und war in einem Nähforum aktiv. Irgendwann hatte ich Lust, einen eigenen Blog zu schreiben und meine Schnittmuster zu veröffentlichen", blickte sie zurück. Doch vom Nähen ist sie etwas abgekommen. Heute gibt sie vor allem Tips für DIY (Do it yourself), wie beispielsweise Anleitungen zum Filzen eines Pinguins.

Auch von verschiedenen Firmen wird sie angeschrieben, um für deren Produkte Werbung zu machen. "Dadurch finanziere ich meinen Blog. Aber ich kennzeichne immer, was Werbung ist und was nicht." So verloste sie beispielsweise zu Ostern für Gala von Eduscho drei Überraschungsgutscheine als Ostergeschenk oder verknüpfte ihre Idee für eine Banderole an einer Weinflasche mit Werbung für den Wein Blanchet. Die eigentliche Sportwissenschaftlerin ist zufrieden: "Das tolle an dem Job ist, dass er so familienfreundlich ist."

mintundmeer

Johanna Misfeldt (27) aus Kiel zeigt ihre Leidenschaften für Designs oder Einrichtungen bei ihrem Blog Mintundmeer und dem dazugehörigen Instagram-Account. Dort hat sie mittlerweile 35.000 Follower aus ganz Deutschland.

Auch Johanna Misfeldt kooperiert mit verschiedenen Firmen. "Ich achte darauf, nachhaltige Produkte vorzustellen", erklärte sie. Beispielsweise kooperiert sie mit dem Möbelhersteller Schramm, der seine Möbel ausschließlich in Deutschland produziert.


Mit dem Blog Geld zu verdienen, das ist für Johanna Misfeldt nebensächlich. "Ich finde die Community einfach toll und habe durch meine Posts schon viele nette Leute kennengelernt." Ihr Geld verdient sie mit einem Blog für eine Wohnungsbaugenossenschaft. "Hauptberuflich bin ich ja eigentlich Studentin." Johanna Misfeldt studiert Englisch und Geschichte auf Lehramt.

Der Blog der Kielerin war eigentlich eine Spontanaktion. "Ich habe schon lange einen Account bei Instagram und postete dort anfangs viele Fotos von meiner kleinen Altbauwohnung. Vor ungefähr vier oder fünf Jahren fragte mich eine Followerin, warum ich denn keinen Blog hätte." Johanna Misfeldt stellte einen Blog online, doch blieb weiterhin bei Instagram hängen. "Den Blog mache ich nur nebenbei. Hauptsächlich verbreite ich bei Instagram meine Ideen." Doch als Influencerin sieht sie sich nicht. "Das klingt so nach Gehirnwäsche", meinte sie. "Ich bin einfach Bloggerin."

Meerblog

Elke Weiler (51) hat sich dem Reisejournalismus verschrieben. Monatlich hat sie 20.000 Klicks auf ihrem Meerblog. 2011 stellte sie ihn online und berichtet seitdem über Fahrradreisen durch Rotterdam, Nordfriesland oder Hamburg. Aber auch über ihre Roadtrips durch Finnland oder Dänemark hat sie geschrieben.

"Meine Themen entdecke ich meistens, wenn ich unterwegs bin und auf interessante Geschichten stoße", erzählte Elke Weiler. "Aber auch wenn ich Magazine lese, komme ich auf neue Ideen für den Blog." Ihre beiden Hunde Julchen und Janni sind immer mit dabei und sorgen für Stoff in der Kolumne.


Ursprünglich kommt Elke Weiler aus Rheinland-Pfalz und arbeitete dort als Pressereferentin für die LTU-Touristik, schrieb einen Gastro-Guide und Öko-Architekturbücher. Vor ein paar Jahren zog sie es dann in den Norden nach Tetenbüll, wo sie mit ihrem Freund zusammen wohnt. "Heute bin ich hauptberuflich Bloggerin und Buchautorin", sagte sie. Vor kurzem veröffentlichte sie das Buch 52 kleine & große Eskapaden zwischen Sankt Peter Ording und Sylt: Ab nach draußen!

Ihr Blog ist mittlerweile in allen deutschsprachigen Ländern bekannt. Finanziert wird der Blog über gesponserte Artikel oder Kampagnenbeteiligungen. "Klassische Werbung, die aufpoppt, habe ich nicht auf meiner Seite. So etwas mag ich nicht." Zweimal ist sie bereits für den besten deutschsprachigen Reiseblog von der Touristik PR & Medien ausgezeichnet worden.

Josimariaxx

Josephin Maria Brockstedt (22) aus Kiel hat bei ihrem Instagram-Account 50.000 Follower aus ganz Deutschland. Auch ihren Blog Josimariaxx verfolgen tausende Menschen. Sie möchte mit ihrer Internetarbeit Menschen mit Essstörungen helfen.

"Ich war selbst magersüchtig und der Sport hat mir geholfen die Krankheit zu besiegen", erzählte sie stolz. Während ihrer Krankheit teilte sie auf Instagram und Facebook ihre Geschichten. "Es war wie eine Art Tagebuch, was mir sehr geholfen hat". Irgendwann war dann der Zeitpunkt gekommen, dass sie einen Blog online stellte und dort nun Tipps zum Zunehmen und Abnehmen gibt. Doch der Blog läuft nur nebenbei. Hauptsächlich ist sie bei Instagram und Facebook aktiv. Bei Facebook gründete sie eine eigene Gruppe, in der sich ihre Follower untereinander austauschen können.


Noch heute legt Josephin Maria Brockstedt viel Wert auf ihre Figur und präsentiert sie bei Instagram. Fünf Mal die Woche fährt sie ins Fitnessstudio, um dort ihr Krafttraining zu absolvieren. Doch dabei achtet sie sehr genau darauf, dass sie sich gut ernährt. "Ausgewogene Mahlzeiten sind das wichtigste." Und das möchte sie auch ihren Followern mitgeben. Nüsse, Haferflocken, Müsli, Nudeln, Brot und Süßigkeiten helfen beim Zunehmen. Zum Abnehmen sollte die Kalorienzufuhr gesenkt werden. Und auch Lachen helfe beim Abnehmen, postet Josephine Maria Brockstedt. Die Tipps, die sie gibt, entsprechen ihren eigenen Erfahrungen. Auch ein Kochbuch hat sie bereits geschrieben: "Balance Foodies: 55 Rezepte für deine Traumfigur", hat sie es genannt.

"Mich schreiben viele Menschen mit Essstörungen an, die Hilfe von mir bekommen möchten", erzählte Josephin Maria Brockstedt. Doch rein rechtlich gesehen darf sie gar keine Tipps geben. "Ich bin ja keine Ärztin. Aber ich sehe mich als persönliche Beraterin und helfe gerne." Häufig wird sie auch als Vorbild gesehen, doch sie selbst würde eher sagen, dass sie als Orientierungshilfe gesehen werden kann. "Vorbild klingt so abgehoben."

Auch über ihre Reisen schreibt Josephin Maria Brockstedt. "Ich kooperiere häufig mit den Hotels und Firmen und werbe mit meinen Posts für sie." Doch der Blog und das Posten bei Instagram ist eher ein Nebenjob. Hauptberuflich ist Josephin Maria Brockstedt in einer Bank angestellt.

Cozy and Cuddly

Zwischen 100.000 und 150.000 Interessierte klicken jeden Monat auf Daniela Müllers (38) Blog Cozy and Cuddly. Dort zeigt sie neben Einrichtungs- und Dekoartikeln auch DIY und gibt Reisetipps. "Besonders in der Weihnachtszeit, wenn ich meinen Adventskalender online stelle, klicken viele auf meinen Blog", erzählt sie. Dann hat sie auch mal bis zu 7000 Klicks am Tag.

Angefangen mit dem Bloggen hat Daniela Müller 2008, nachdem sie in eine neue Wohnung gezogen war. "Ich hatte einen Wohn- und Dekoblog, auf dem ich Fotos von meiner Wohnung zeigte", so Daniela Müller. Nach und nach baute sie den Blog immer weiter aus und änderte auch den Namen ihrer Seite. "Jetzt heißt er Cozy and Cuddly. Das passt gut zu mir, denn ich mag es, wenn es zu kuschelig ist." Kuschelig hat sie auch ihre Wohnung in Lindewitt/Linnau eingerichtet, die sie auf ihrem Blog zeigt.


Nach und nach baute sie ihre Seite immer weiter ausgebaut. "Anfangs habe ich hauptsächlich meine Ideen über Dekorationsartikel online gestellt. Doch ich habe so unheimlich viele Interessen, sodass ich dann immer mehr Kategorien dazu genommen habe", blickte Daniela Müller zurück. Heute gibt sie verschiedene Ratschläge, wie zum Beispiel Tipps gegen das Nachmittagstief im Büro oder für einen Urlaub zu Hause. Häufig nimmt sie auch ihren Hund mit und fotografiert ihn. Auch Kochen macht Daniela Müller gerne und stellt die Rezepte online. "Die Rezepte habe ich meistens selbst erfunden", sagte sie stolz.

Finanziert wird der Blog mithilfe von Kommunikationsagenturen, wie beispielsweise von Tchibo, Samsung oder Ebay. "Mittlerweile kann ich die Hälfte meines Einkommens mit dem Blog finanzieren", sagte Daniela Müllers, die eigentlich Web- und Grafikdesignerin sowie Fotografin ist.

Herzelieb

Michaela Hoechst (50) betreibt ihren Blog herzelieb mittlerweile hauptberuflich. Im Monat hat sie rund 500.000 Klicks. Sie finanziert ihn durch verschiedene Kooperationsarbeiten mit Firmen. "Ich muss allerdings ungefähr 85 Prozent der Kooperationsangebote wieder ablehnen, weil ich auf meiner Seite keinen griechischen Joghurt anbieten möchte." Viel lieber würde sie mit schleswig-holsteinischen Firmen arbeiten, doch derzeit steht nur eine zur Verfügung.

Auf die Frage, wie ihr Blog entstanden ist, antwortete sie: "Ich liebe essen." Rund 550 Rezepte zur schleswig-holsteinischen und dänischen Küche sind auf ihrem Blog zu finden. Schon als Kind hat Michaela Hoechst kochen und backen gelernt, denn das war schon immer ein Thema in ihrer Familie. "Bei uns essen alle gerne."


2013 stellte die gelernte Industriekauffrau und Heilpraktikerin herzelieb online, nachdem sie schon viele Jahre im Internet aktiv war. "Ich war in einer schwierigen Lebensphase als ich den Blog erstellte. In meiner Familie und Freundeskreis gab es einige Todesfälle", erzählte sie. Doch der Blog half ihr, wieder neuen Lebensmut zu finden. "Meine verstorbene Freundin sagte zu allem, was toll war herzelieb. Daher habe ich den Blog so genannt." Auch über die Farben auf ihren Seiten machte sie sich Gedanken. "Rot und weiß sind die Farben von Dänemark", erklärt Michaela Hoechst, die in Bredstedt relativ dicht an der Grenze wohnt.

Michaela Hoechst legt sehr viel Wert auf regionale Kost. "Ich habe meine eigenen Hühner und esse deren Eier." Auch auf dem Markt und in einem Hofladen geht sie einkaufen. In ihrem Blog sind ausschließlich regionale Rezepte zu finden. "Ich finde es total schade, dass es auf so viele Seiten viele tolle internationale Rezepte gibt, aber kaum deutsche." Zweimal die Woche stellt sie neue Rezepte online. "Mittwochs gibt es ein herzhaftes und samstags ein süßes Rezept."

Fashion Whisper

Oliver Milczarek und Deniz Cok leben für ihren Blog Fashion Whisper. Dort zeigen sie neue Trends, Modeartikel, hippe Getränke oder Beauty-Artikel. Ebenso berichten sie über ihre Reisen nach Lübeck, Bremerhaven oder Teneriffa. "Wir wollen die Leute ermutigen, sich was zu trauen und gerade die Männer dazu bringen, ihren Lifestyle und ihre Mode zu leben und zu lieben", erzählte Oliver Milczarek. Denn das sei gerade in der Männerwelt schwierig.


Vor sechs Jahren gründete er den Blog. "Damals gab es noch keine richtige Bloggerszene und die Gunst der Stunde haben wir genutzt, um ihn zu starten. Man konnte sich bis dahin fast nur auf Schüler VZ vernetzen und austauschen." Doch schnell wurde die Website so groß, dass sich Oliver Milczarek die Unterstützung von seinem Freund Deniz Cok holte. Heute führen sie den Blog zusammen. "Da das aber ursprünglich mein Blog ist, stehe ich meistens vor der Kamera und bin auf dem Blog zu sehen", so Oliver Milczarek. Sein Freund macht dann die Fotos.

Die beiden Männer arbeiten mit vielen Firmen zusammen und präsentieren deren Produkte. Doch als Influencer sehen sie sich nicht. Sie bezeichnen sich eher als Content Creater. "Wir wollen die Leute inspirieren und kreieren etwas für sie. Das ist unser Hauptziel und nicht mit dem Blog Geld zu verdienen", erklärte Oliver Milczarek. Hauptberuflich studiert er in Hamburg Brandmanagement. Dort wohnt er mittlerweile auch zusammen mit seinem Freund. "Doch eigentlich bin ich Kieler."

Förde Fräulein

Neue Cafés und Restaurants, den Schrevenpark oder Kreuzfahrten mit der Color Line stellt Finja Schulze (28) in dem Blog Förde Fräulein vor. Doch sie ist nicht allein. Der Blog wird von dem Medienhaus Falke Media geführt, das auch das Stadtmagazin Kielerleben produziert. "2012 hatte die Redaktion die Idee einen Blog online zu stellen", erzählte Finja Schulze. Vor drei Jahren übernahm sei die Hauptleitung als Förde Fräulein und berichtet seitdem täglich über neue Cafés, Restaurants und schöne Orte in Schleswig-Holstein. Auf ihre Geschichten wird sie meist von den Firmen selbst gestoßen. "Ich bekomme täglich Anfragen von Firmen, damit ich über sie berichte. Aber ich gehe auch selbst gerne auf die Suche nach Geschichten", so Finja Schulze.

Der Blog hat mittlerweile 50.000 Klicks im Monat. Doch auch auf Facebook und Instagram folgen tausende Interessierte den Posts. "Zuerst hatten wir nur Follower in Kiel, doch mittlerweile lesen Interessierte in ganz Schleswig-Holstein unsere Geschichten und beispielsweise klicken auch Berliner auf unsere Seite."


Mittlerweile hat die Kielerin die Stadt richtig ins Herz geschlossen. Doch als Jugendliche wollte sie eigentlich nie in Kiel wohnen bleiben, denn Hamburg oder Berlin schienen viel interessanter zu sein. Erst später, als sie die Stadt noch einmal genauer untersucht hat, konnte sie sich verlieben. Heute kann sie sich keine schönere Heimat als den Norden am Meer mehr vorstellen.

Seit Mai hat Finja Schulze noch einen zweiten Blog. Sie ist das Sylt Fräulein und berichtet über die schönen Orte auf der Insel, schlägt Restaurants vor und erzählt verschiedene Inselgeschichten. Auch dieser Blog gehört zum Medienhaus Falke Media.

Kennen Sie weitere, erfolgreiche Blogs?

Führen Sie auch einen sehr erfolgreichen Blog? Dann schreiben Sie uns eine Mail an onliner@kieler-nachrichten.de. Wir nehmen ihn dann in die Auflistung mit auf.

Wir stellen Ihnen erfolgreiche Influencer aus Schleswig-Holstein vor. Hier sehen Sie, wer hinter den Web-Auftritten steckt.

Weitere erfolgreiche Influencer aus Schleswig-Holstein:

Datjulschen aus Kiel:


Deichdeern aus Nordfriesland:

Julispiration aus Kiel:
 
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kann man Meersenf essen? Schmeckt Salzmiere wirklich salzig? Auf der KN-Extratour zum 40-jährigen Bestehen der Stiftung Naturschutz konnten die Teilnehmer es ausprobieren: Naturgenuss direkt vom Ostseestrand von Behrensdorf bei Lütjenburg.

Heike Stüben 30.06.2018

Die Wikingerstätten Haithabu und Danewerk in Schleswig-Holstein sind zum Weltkulturerbe der Unesco ernannt worden. Das Welterbekomitee nahm die deutsche Bewerbung am Sonnabend bei der Sitzung in Bahrain an.

30.06.2018

In der Nähe der nordfriesischen Insel Pellworm (Kreis Nordfriesland) ist ein Skipper per Hubschrauber von einer auf Grund gelaufenen Segeljacht gerettet worden. Wie die Wasserschutzpolizei am Samstag mitteilte, blieb der 68-Jährige bei dem Vorfall am Freitagabend unverletzt.

30.06.2018