Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Information ist nicht gleich Meinung
Nachrichten Schleswig-Holstein Information ist nicht gleich Meinung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 22.09.2015
Von Gunda Meyer
Feuer und Flamme für ein Thema zu sein, kann eine gute Voraussetzung sein, um einen Text zu schreiben. Im Artikel muss man aber darauf achten, Information und eigene Meinung sauber zu trennen. Quelle: Uwe Paesler
Kiel

„Ich habe nichts zum Anziehen.“ Für Frauen wäre diese Aussage beim Blick in den Kleiderschrank eine objektive Information, für Männer ist das die Meinung ihrer Liebsten, der sie im Regelfall widersprechen. Eine strikte Trennung von Information und Meinung ist also elementar beim Schreiben eines Artikels. Daraus ergibt sich auch die journalistische Darstellungsform: Bei nachrichtlich gehaltenen Texten hat der Autor zum Beispiel die Wahl zwischen Bericht, Interview, Meldung, Porträt oder Reportage. Meinungsbasierte Texte sind Kommentare, Glossen, Rezensionen (Kritik) aber auch Karikaturen.

Ein Beispiel: Entscheidet sich jemand, einen Bericht zum Thema „Olympia in Kiel“ zu schreiben, bedeutet das: Es müssen Fürsprecher und Gegner von Olympia gleichermaßen zu Wort kommen. Meinungsäußerungen in einem tatsachenbetonten Text sind nur durch direkte Zitate („Ich finde Olympia gut“, sagte Herr XY von Pro-Olympia) oder indirekte Zitate (Dieser Meinung widersprach Frau XY von Kontra-Olympia) möglich. Die eigene Meinung des Autoren darf sich in diesem Text nicht widerspiegeln, kann aber in Form eines Kommentars oder einer Glosse niedergeschrieben werden, da diese Darstellungsformen explizit auf Meinungsäußerung ausgelegt sind.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am vierten Warnstreik im privaten Busverkehr in Schleswig-Holstein haben sich nach Angaben der Gewerkschaft Verdi etwa 1050 Fahrer beteiligt. „Das waren mehr als an den zurückliegenden Streiktagen“, sagte Verdi-Verhandlungsführer Gerhard Mette.

Deutsche Presse-Agentur dpa 22.09.2015

Erstmals haben gut eine Million Gäste im Juli in Schleswig-Holstein übernachtet und damit dem Tourismus gute Geschäfte beschert. Damit zählten die Beherbergungsstätten mit mindestens zehn Betten in den ersten sieben Monaten 3,98 Millionen Besucher, berichtete das Statistikamt am Dienstag. Im Vorjahresvergleich bedeutete dies ein Plus von 4,3 Prozent.

Deutsche Presse-Agentur dpa 22.09.2015

Mit täglich Hunderten Transitflüchtlingen steht Kiel vor einem neuen Problem. In der Nacht zu Sonntag erlebte die Stadt den bisher größten Ansturm. 460 wurden in der Markthalle untergebracht. Als diese belegt war, rief Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer über Facebook die Bürger auf, privat Flüchtlinge aufzunehmen. Er selbst nahm mit seinen Nachbarn bis Montag Abend eine sechsköpfige Familie aus Afghanistan auf. Ist die Stadt überfordert? Im Interview erklärt Ulf Kämpfer die Lage.

Karen Schwenke 22.09.2015