Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Polizei ermittelt gegen Fernfahrer
Nachrichten Schleswig-Holstein Polizei ermittelt gegen Fernfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 22.05.2018
Einem 54-Jährigen wird vorgeworfen, mehr als 6000 Bilder und Videos mit kinderpornografischem Inhalt besessen zu haben, teilte die Polizei in Flensburg mit.
Anzeige
Flensburg

 Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft hätten seit Ende 2016 gegen den Beschuldigten ermittelt. Dabei seien auf mobilen Endgeräten über 80 000 Kontakte und mehr als 3000 Chats festgestellt worden, von denen viele wahrscheinlich Bezug zur kinderpornografischen Szene hätten.

Nach Auswertung der Kontakte seien weltweit knapp 200 konkrete Strafverfahren eingeleitet worden, hieß es. Davon richteten sich 26 gegen Verdächtige in Deutschland, über 60 gegen Verdächtige im europäischen Ausland sowie über 100 Verfahren gegen Menschen in Nordamerika und einige weitere gegen Verdächtige in Australien. Mit den jeweiligen Staaten bestehen Rechtshilfeabkommen, so dass eine Strafverfolgung dort den Angaben zufolge gewährleistet werden kann.

Mehr als 14 000 weitere Kontakte des Beschuldigten gab es in Staaten, mit denen Deutschland keinen geordneten Rechtsverkehr führt. Hier sei eine Strafverfolgung nicht möglich. Das Bundeskriminalamt prüfe noch Zehntausende weitere Kontakte des Mannes aus dem Kreis Schleswig-Flensburg. Der nicht vorbestrafte Fernfahrer wurde wegen Besitzes kinderpornografischer Schriften rechtskräftig zu einer hohen Geldstrafe verurteilt, hieß es weiter. Hinweise darauf, dass er kinderpornografisches Material selbst verbreitet oder Kinder missbraucht haben könnte, hätten nicht vorgelegen.

Von lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Männer sollen einen Flüchtling auf der Insel Amrum getötet und in den Dünen verscharrt haben. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Verurteilung wegen Mordes, die Verteidiger wegen Totschlags. Die Entscheidung des Gerichts soll jetzt fallen.

22.05.2018

Scharfe Kritik am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) gibt es auch in Schleswig-Holstein. Hier sind besonders Vertreter der evangelischen Kirche empört. Das Bamf lehne immer häufiger Asylanträge von Flüchtlingen ab, denen im Heimatland wegen ihres christlichen Glaubens Verfolgung drohe.

Heike Stüben 22.05.2018

Der zweite Healthcare Hackathon startet im September in der Sparkassen-Arena in Kiel. Junge Tüftler und IT-Spezialisten arbeiten bei dem Programmierwettbewerb an technischen Lösungen von Morgen im Gesundheitswesen. Das Gewinner-Team 2017 ist mit einer Roboter-Katze auch wieder dabei.

Alev Doğan 22.05.2018
Anzeige