Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein DLR und Nasa testen Öko-Treibstoff
Nachrichten Schleswig-Holstein DLR und Nasa testen Öko-Treibstoff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 01.02.2018
Von Isabelle Breitbach
Am Donnerstagmorgen startete der DLR-Airbus vom Militärflugplatz in Ramstein (Rheinland-Pfalz) aus einen letzten Testflug mit einem Gemisch aus herkömmlichem Treibstoff und Bio-Treibstoff. Wissenschaftler an Bord der DC-8 der NASA folgten in sicherem Abstand und untersuchten die Emissionen des Airbus. Quelle: Falk Dambowski, DLR

Das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) und die Nasa zogen am Donnerstag mit zwei Flugzeugen zu Forschungszwecken gemeinsam ihre Kreise über Schleswig-Holstein. Seit drei Wochen testen sie im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojekts alternative Kraftstoffe für die Luftfahrt, die weniger Ruß produzieren als herkömmliches Kerosin und dadurch umweltfreundlicher sein sollen.

Das Besondere an dem getesteten Treibstoff: Er besteht zu 30 Prozent aus Hefa, einem Kerosin-Ersatz, der aus Leindotterpflanzen produziert wird.

Weniger Ruß durch alternative Kraftstoffe

Die Wissenschaftler versuchen mithilfe von Messungen im Verlauf dieser Testflüge nachzuweisen, dass geringere Ruß-Emissionen bei alternativen Luftfahrt-Kraftstoffen zu einer Veränderung bei den Eispartikeln in Kondensstreifen und damit auch zu einer geringeren wärmenden Klimawirkung von langlebigen Kondensstreifen führen. „Wir wollen CO2-freundlicher fliegen“, fasste Falk Dambowsky von der Pressestelle des DLR das Ziel des Gemeinschaftsprojekts zusammen.

DLR und Nasa waren am Donnerstag bei einem letzten Testflug mit umweltfreundlichem Treibstoff über Schleswig-Holstein unterwegs.

Schon zum zweiten Mal in dieser Woche flog der Airbus A320 ATRA dicht gefolgt von der Nasa-Maschine Douglas DC8-72 über Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Dieses kuriose Szenario war bereits am Dienstagmittag zu beobachten. SHZ hatte zuerst darüber berichtet. Dabei flog die Nasa-Maschine mit einigen Kilometern Abstand hinter dem DLR-Airbus her, um die Emissionen in den Kondensstreifen zu messen und den Einfluss auf die Wolkenbildung zu ermitteln.

Passende Wetterbedingungen für Testflug über Schleswig-Holstein

Der letzte Test am Donnerstag startete um 9.30 Uhr im rheinland-pfälzischen Ramstein in Richtung Norden. Die beiden Maschinen kreisten in ihrer mehr als fünfstündigen Flugphase unter anderem über Itzehoe und Rendsburg. Die Routenauswahl der Wissenschaftler sei zum einen davon abhängig gewesen, in welcher Region die Flugsicherheit den Luftraum eigens für die beiden Flugzeuge reservieren könne, erklärte Dambowsky. Außerdem seien günstige Wetterbedingungen ausschlaggebend gewesen: Kondensstreifen bilden sich nämlich nur bei hoher Luftfeuchtigkeit. Die Auswertung der Messergebnisse dürfte etwa ein halbes Jahr in Anspruch nehmen, schätzt Dambowsky.

Bereits im Dezember wurde der Himmel über Schleswig-Holstein zum Testfluggebiet. Hier flog eine alte "Air Berlin"-Maschine in niedriger Höhe über Kiel und Rendsburg.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Winter ist die Geburtenzeit der Kegelrobben in der Nordsee. Tier-Waisen werden in der Seehundstation Friedrichskoog „aufgepäppelt“. Die ersten „Heuler“ der Saison dürfen jetzt zurück zu ihren Artgenossen.

01.02.2018

Das bei Kindern seit Generationen beliebte Schullandheim Puan Klent auf Sylt ist gerettet. Die Stiftung, die das Jugenderholungsheim betreibt, hat ihren Insolvenzantrag zurückgenommen.

01.02.2018

Polizisten haben bei Drogenrazzien mehrere Wohnungen und eine Spielhalle durchsucht. Insgesamt seien die Kräfte des Landeskriminalamts am Donnerstag in sechs Objekten in Wendtorf (Kreis Plön), Börnsen (Kreis Herzogtum Lauenburg) und Hamburg gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Morgen.

01.02.2018
Anzeige